Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,26 % WTI Öl: 0,20 % Gold: 0,05 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/PZBJmXPEYP
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,23 % 🇦🇺AUD: 0,16 % 🇪🇺EUR: 0,11 % 🇨🇦CAD: 0,07 % 🇳🇿NZD: 0,04 % 🇯🇵JPY: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/g3fJQxAh74
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,02 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,09 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/6lZK5YBWkr
  • USD/CAD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-long USD/CAD zum ersten Mal seit Nov 08, 2019 als USD/CAD in der Nähe von 1,32 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu USD/CAD Schwäche. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/oFrdj30FqT
  • 🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV), Aktuell: -12.0% Erwartet: -5.0% Vorher: -6.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • 🇦🇺 AUD Inflationserwartungen der Verbraucher (DEC), Aktuell: 4.0% Erwartet: N/A Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • 🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV), Aktuell: -12 Erwartet: -5.0% Vorher: -5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT), Aktuell: -6.1% Erwartet: -1.9% Vorher: 5.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • In Kürze:🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV) um 00:01 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -5.0% Vorher: -5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Inflationserwartungen der Verbraucher (DEC) um 00:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
US DOLLAR technische Analyse: Fed-angetriebenes Momentum hält Fokus höher

US DOLLAR technische Analyse: Fed-angetriebenes Momentum hält Fokus höher

2015-12-18 21:01:00
Tyler Yell CMT,
Teile:

Um Tylers Analyse direkt per E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte hier.

Anknüpfungspunkte:

- US Dollar technische Strategie: Dip-Kauf bevorzugt

- Bullische Bestätigung bei Bruch des Hochs vom 17.12.2015

- 100-DMA bei 12.040 bleibt zunächst Schlüsselunterstützung

Was für eine Woche für den US-Dollar. Der Ausblick der Federal Reserve drückte den US-Dollar knapp unter das Hoch von 2015. Wahrscheinlich wird der US-Dollar die Woche gegen alle G10 Währungen, außer dem New Zealand Dollar, der aktuell innerhalb der G10 in dieser Woche die stärkste Währung ist, abschließen. Die große Überraschung der Federal Reserve am 16. Dezember war nicht die Zinsanhebung, jedoch die Aussicht auf vier Zinsanhebungen der Fed im Jahr 2016. Sollte dies passieren, würde die Divergenz zwischen den vereinigten Staaten und anderen Volkswirtschaften sich vergrößern, was wahrscheinlich den US-Dollar noch höher drücken würde. Wie wir beim USD/CAD gesehen haben, kann selbst eine Währung, bei der man von einem “erreichtem Top” ausgeht, noch eine “letzte” Bewegung entwickeln, die die Trader, die gegen den Trend ankämpfen, beseitigt.

Vorerst bleibt der 100-DMA bei 12.040 die klare Unterstützung beim US-Dollar. Taktische/kurzfristige Trader könnten im Verkauf des US Dollars oberhalb des 100-DMA Gelegenheiten finden, denn die Stärke des US Dollars zusammen mit stabilen Zinsen und Schwäche anderenorts bieten höhere Wahrscheinlichkeiten einer Bewegung nach oben. Konservative oder geduldige Trader, die eine Bewegung höher bestätigt haben möchten, bevor sie auf den Trader aufspringen, sollten möglicherweise auf einen Bruch nach Bekanntgabe der Fed höher nahe 12.204/6 warten. 12.204/6 kombiniert das Abschlusshoch des extremen Tageshochs für den US-Dollar in 2015 am 6. November mit dem Hoch des Bull-Run am Mittwoch. Trader die sich eher von einem guten Risiko-Rendite-Verhältnis angezogen fühlen, ziehen möglicherweise vor, jetzt einzusteigen, mit Zielen oberhalb des aktuellen Hochs für 2016 bei 12.219 und einem Stop unterhalb des Tiefs vor der Fed bei 12.040.

Unterstützende Märkte könnten weiterhin eine Basis für den US-Dollar bilden. Der Markt, der als erstes ins Auge fällt, sind die zweijährigen US-Renditen, die zum ersten Mal seit 2011 nach der Bekanntgabe der Fed dieser Woche über 1% stiegen. Angesichts des größeren Musters eines mehrjährigen bullischen, fallenden Keilmusters für die Renditen, könnten wir jedoch auf eine Rückkehr zu Beginn des Musters nahe 1,40% zielen. Angesichts der starken Divergenz, die wir bereits vom Spread der kurzfristigen US Renditen im Vergleich zu anderen wichtigen Ländern gesehen haben, könnte sich der starke Dollar/Schmerz-Trade ohne weiteres weit bis ins Jahr 2016 fortsetzen. Unten können Sie den Kurs oberhalb von verschiedenen Unterstützungsformen erkennen (Ichimoku, Moving Average, oberhalb des korrektiven Kanals), und dazu verfügen wir über einen starken Bruch auf dem RSI(5). Sollte sich dies fortsetzen, ist es möglich, dass der Januar, der saisonal betrachtet für den US-Dollar bullisch ist, für die US-Dollar Shorts noch schmerzhafter wird.

Kurs bleibt unterstützt, und Fed könnte den Treibstoff für die nächste Rallye liefern.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.