Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,68 % FTSE 100: 0,56 % CAC 40: 0,48 % Dow Jones: 0,09 % S&P 500: 0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/kjRioqC6nY
  • #DAX Update. 500-540 support held two times $DAX https://t.co/VM3jIij96q https://t.co/GTA3G5H8AK
  • Do you really think it matters what #Trump says? The only thing the #Stockmarket matters about atm is, when is the conference over so we can push it again. No other reaction expected.
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 2,81 % Gold: 0,88 % WTI Öl: -0,65 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/xhJK4QjBCx
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,13 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,25 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/OlXj4EcqDQ
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: FTSE 100: 0,08 % CAC 40: -0,22 % Dax 30: -0,26 % S&P 500: -0,61 % Dow Jones: -0,94 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/2oxNzSKNex
  • EUR/USD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass EUR/USD Trader am wenigsten nettolong sind seit Mai 21, als EUR/USD in der Nähe von 1,10 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu EUR/USD Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/xWqWRn0fSR
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,14 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,30 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/cNptjBmLIG
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 2,74 % Gold: 0,95 % WTI Öl: -1,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/X9xv2xmIQr
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: 0,26 % 🇪🇺EUR: 0,21 % 🇦🇺AUD: -0,05 % 🇯🇵JPY: -0,16 % 🇨🇦CAD: -0,44 % 🇳🇿NZD: -0,50 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/mvHkFCB2yt
Der USD Index schließt flacher nach schwachen US Daten - JPY Verluste mildern den Schock

Der USD Index schließt flacher nach schwachen US Daten - JPY Verluste mildern den Schock

2012-08-16 20:57:00
Michael Boutros, Strategist
Teile:
USD_Index_Closes_Softer_on_Weak_US_Data-_JPY_Losses_Soften_the_Blow_body_Picture_4.png, Der USD Index schließt flacher nach schwachen US Daten - JPY Verluste mildern den Schock

USD_Index_Closes_Softer_on_Weak_US_Data-_JPY_Losses_Soften_the_Blow_body_Picture_3.png, Der USD Index schließt flacher nach schwachen US Daten - JPY Verluste mildern den Schock

Der Greenback war flacher beim Schluss der nordamerikanischen Handelszeit, wobei der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker: USDOLLAR) um 0,13% gefallen war während der Handelszeit, nachdem er sich fast 93% seiner täglichen Average True Range bewegte. Die Verluste kommen inmitten einer Rallye in Anlagen mit erweitertem Risiko, wobei die Aktien deutlich höher schließen in dieser Handelszeit, trotz der Hektik von gemischten Wirtschaftsdaten. Die wöchentlichen Arbeitslosenanträge, die Juli Wohnbaubeginne und die August Philadelphia Fed Geschäftsumfrage lagen alle unterhalb der Konsensusschätzungen, wobei die Daten den Greenback schwer unter Druck setzen im Vorfeld des Ӧffnens in den USA. Allerdings waren die Baugenehmigungen unerwartet höher als die Konsensus-Schätzungen, mit einer Statistik von 6,8% im Monatsvergleich gegenüber den Erwartungen von nur 1,2% im Monatsvergleich. Die Märkte schüttelten die gemischten Daten ab, nachdem die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ihr Versprechen wiederholte, den Euro um jeden Preis zu verteidigen, Rhetorik, die wir schon zahllose Male gehört haben. Bis zum Schluss der Handelszeit in New York waren alle drei Hauptindexe im Plus, wobei der Dow, der S&P, und der NASDAQ 0,65%, 0,71% beziehungsweise 1,04% stiegen.

Der Dollar hat wieder unter der 61,8% Fibonacci Extension, von dem Juni- und Juli-Hoch bei 10.040 abgelesen, geschlossen, nachdem er sich knapp vor dem Kanalwiderstand vom Juli-Hoch wendete. Man sollte hier beachten, dass der tägliche RSI jetzt nach einem Rebound von dem vorherigen Trendlinienwiderstand sucht, um den Bruch zu bestätigen, wobei nur ein Durchbruch unterhalb der 40-Grenze unsere weitere Tendenz ungültig macht. Solch ein Szenario wäre das erste Mal, dass der RSI diesen Level gebrochen hat, seit dem späten April und würde andeuten, dass eine größere Korrektur bevorstehen könnte. Ein Durchbruch über den Kanalwiderstand hat die Tagesziele vom Monatshoch von 10.097 im Auge und den 60-DMA von 10.117, wobei in der Zwischenzeit die Trendlinien-Unterstützung von den Februar Tiefen unsere Abwärtsseite regiert. Wie im Bericht von gestern gesagt, bleibt unsere Tendenz bei der Oberseite, solange die 78,6% Extension bei 9.990 respektiert wird. Ein Bruch zurück unter diese Grenze macht unseren kurzfristigen Ausblick ungültig, wobei eine Bewegungunter den 200-DMA von 9.980 eine bärische Stimmung für den Dollar setzt. Solch ein Szenario hat nachfolgende Unterstützungsziele bei der 100% Extension von 9.925 im Visier.

USD_Index_Closes_Softer_on_Weak_US_Data-_JPY_Losses_Soften_the_Blow_body_Picture_2.png, Der USD Index schließt flacher nach schwachen US Daten - JPY Verluste mildern den Schock

Ein stündlicher Scalp Chart zeigt das Schließen des Indexes knapp unter dem 23,6% Fibonacci Retracement, das vom 24. Juli Fall bei 10.037 angezeigt war nach dem steilen Rebound von dem 38,2% Retracement bei 10.073. Eine klare RSI Abweichung warnt vor dem Abfall, wobei die heutige Wirtschaftsagenda die Bewegung schon zu Anfang der Handelszeit in Schwung setzt. Die zwischenzeitliche Unterstützung ruht jetzt auf 10.021, unterstützt von der psychologischen 10.000 Grenze und dervorher genannten kritischen Unterstützung bei 9.990, wobei ein Durchbruch unterhalb das Monatstief von 9980 eine bärische Stimmung für den Index setzt.

USD_Index_Closes_Softer_on_Weak_US_Data-_JPY_Losses_Soften_the_Blow_body_Picture_1.png, Der USD Index schließt flacher nach schwachen US Daten - JPY Verluste mildern den Schock

Der Greenback fiel gegenüber drei von den vier Währungen, betont von einem 0,55% Abfall gegenüber dem Euro. Wir bevorzugen weiterhin Oberseiten-Scalps beim EUR/USD solange die Schlüsselunterstützung bei 1,2250 respektiert wird, wobei die Anfangstageswiderstandziele beim 50-tägigen gleitenden Durchschnitt von 1,2380 und dem monatlichen Hoch von 1,2440 gesehen werden. Der Japanische Yen ist dabei der schwächste Leistungsbringer mit einem Fall von 0,45% trotz weiterer Dollar-Schwäche. Die verbesserte Risikoneigung setzt Druck auf die Nachfrage nach dem niedrigeren Zinszahler, wobei das Paar den US Banknoten in der Handelszeit höher folgt. Das Schließen über dem 200-tägigen gleitenden Durchschnitt von 79,22 deutet an, dass eine Wende hier Beine haben könnte, wobei die Oberseiten-Ziele bei 79,70 gesehen werden und das Juli Hoch bei 80,10. Für den kompletten technischen Ausblick für den EUR/USD und den USD/JPY, lesen Sie den heutigen Gewinner/Verlierer Bericht.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.