Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
USD-Index in der Defensive, Dow beendet 3-tägige Verluststrähne - Range wird enger

USD-Index in der Defensive, Dow beendet 3-tägige Verluststrähne - Range wird enger

2012-07-25 21:37:00
Michael Boutros, Strategist
Teile:
USD_Index_on_Defense_as_Dow_Snaps_3-Day_Losing_Streak-_Range_Narrows_body_Picture_4.png, USD-Index in der Defensive, Dow beendet 3-tägige Verluststrähne - Range wird enger

USD_Index_on_Defense_as_Dow_Snaps_3-Day_Losing_Streak-_Range_Narrows_body_Picture_3.png, USD-Index in der Defensive, Dow beendet 3-tägige Verluststrähne - Range wird enger

Der Greenback steht am Schluss der nordamerikanischen Handelszeit deutlich tiefer. Der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker: USDOLLAR) fällt im Verlauf der Handelszeit um 0,40%, nachdem er eine Bewegung um fast 117% seiner täglichen Average True Range hinter sich gebracht hat. Die Verluste stehen im Zusammenhang mit einem Rebound in den breiteren risikoreichen Anlagen, da die Märkte eine Atempause in dem jüngsten Ausverkauf einlegten. Bemerkungen von Ewald Nowotny dämpften vorübergehend die Liquiditätssorgen. Der EZB-Offizielle deutete an, dass es jetzt stärkere Argumente gäbe, dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) eine Banklizenz zu erteilen. Auch wenn die Vorstellung eines lizensierten ESM wenig dazu beiträgt, die unterliegenen strukturellen Defizite in der Union zu beseitigen, scheinen sich die Märkte mit der Tatsache zu trösten, dass die Offiziellen weiter nach alternativen Maßnahmen suchen, um die Bedrohung einer weiteren Ansteckung in den Griff zu bekommen. Die Art und Weise der Implementierung dieser Maßnahme bleibt jedoch unklar, sodass die heutige Rallye kaum langfristig anhalten dürfte. Dennoch wirken die Märkte angespannt und, während wir uns dem Monatsende nähern, ist kurzfristig ein weiterer Anstieg durchaus im Bereich des Möglichen. Die Aktien notieren zum Schluss der Handelszeit in New York uneinheitlich. Mit einem Anstieg um 0,47% in der Handelszeit beendete der Dow eine dreitägige Verlustphase, während der S&P und NASDAQ um 0,03% beziehungsweise 0,31% fielen.

Der Dollar prallte von dem weichen Widerstand bei 10.170 ab, ein Level, das in den letzten paar Wochen als ein klares Pivot gedient hat, bevor es bei dem 60-Tage-Durchschnitt bei 10124 schloss. Die zwischenzeitliche tägliche Unterstützung wird jetzt beim ehemaligen März-Hoch bei 10.100 anvisiert, verstärkt durch die Konfluenz der Trendlinien-Unterstützung vom Juni-Tief und der 61,8% Fibonacci Extension von den Gipfeln vom Juni und Juli bei 10.040. Nur ein Durchbruch unterhalb des Juni-Tiefs bei 10.036 würde unsere mittelfristige, bullische Tendenz entkräften. Ein Bruch oberhalb der Obergrenzen-Trendlinie der Dreiecksformation nimmt das Juli-Hoch bei 10.223 mit nachfolgenden Oberseitenzielen, die wir bei 10.280 und 10.338 gesehen haben, ins Auge. Halten Sie nach einer sich verengenden Range des Dollars Ausschau, während er weiter in das Apex des Dreiecks konsolidiert, mit einem Bruch, der wahrscheinlich weitere Überzeugung für eine richtungweisende Tendenz bietet.

USD_Index_on_Defense_as_Dow_Snaps_3-Day_Losing_Streak-_Range_Narrows_body_Picture_2.png, USD-Index in der Defensive, Dow beendet 3-tägige Verluststrähne - Range wird enger

Ein stündliches Scalp-Chart zeigt, dass der Index nur ein wenig unterhalb der kurzzeitigen Kanalunterstützung schließt, der zurück zum 19. Juli Tief datiert. Klare RSI Divergenz war ein Vorreiter zu dem Abstieg mit zwischenzeitlichen Intra-Day Unterstützungszielen, wie wir sie bei der 38,2% Fibonacci Extension vom12. Juli und den 24. Juli Gipfeln bei 10.100 (Konfluenz des März-Hochs), 10.080 und der 61,8% Extension bei 10.058 gesehen haben. Ein Durchbruch zurück oberhalb der 23,6% Extension bei 10.130 mildert einen weiteren Abwärtsdruck in der Zwischenzeit mit nachfolgenden Obergrenzen bei 10.150, dem wöchentlichen Hoch bei 10.173 und bei 10.200.

USD_Index_on_Defense_as_Dow_Snaps_3-Day_Losing_Streak-_Range_Narrows_body_Picture_1.png, USD-Index in der Defensive, Dow beendet 3-tägige Verluststrähne - Range wird enger

Der Greenback fiel gegen drei der vier Währungen, die durch einen 0,92% Abstieg gegen den australischen Dollar hervorgehoben wurden. Die Hochzinswährung stieg über Nacht steil an, während eine verbesserte Risikobreitschaft die Anziehungskraft des Aussie dem AUD/USD gegen alle bedeutsamen Gegenspieler heute einen Vorsprung schaffte. Während die Schlagzeilen-VPI-Statistik die Erwartungen verfehlte, toppte der angepasste Mittelwert des VPI der RBA die Schätzungen mit einer Publikation von 2,0% y/y. Das verursachte eine scharfe Umkehr des Paares, das über 150 Pips vom Tief stieg. Der Schlüsseltageswiderstand steht nun bei der 61,8% Fibonacci Extension, entnommen von den 25.Juni- und 12.Juli-Tiefs bei 1,0330, mit der Unterstützung beim ehemaligen April-Tief bei 1,0227. Das britische Pfund ist der schwächste Performer im Bunde, mit einem Abstieg von 0,03% trotz breiter Verluste des Dollars. Schwächer als erwartet ausgefallene BIP-Daten aus der UK zeigen, dass sich die Wirtschaft in einem schnelleren Tempo als erwartet bei -0,8% y/y kontraktiert. Für einen kompletten technischen Ausblick auf den Sterling und den Euro beziehen Sie sich bitte auf den heutigen Gewinner/Verlierer-Bericht.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.