Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX - Der deutsche Leitindex befindet sich in einer volatilen Phase (typisch ab Ende Jan.) Die #Bouhmidi-Bandbreite wurde mehrmals in dieser Woche getestet bzw. gebrochen. Auch heute scheinen die Bären das Zepter in der Hand zu haben. Bisher tendieren wir noch in der Bandbreite. https://t.co/IFHGquSYow
  • #Bitcoin: Droht neues Ungemach? 👉https://t.co/QDn2HnwKBJ #BTCUSD #Kryptowährung #HODL @TimoEmden https://t.co/ggcK8kWoJy
  • RT @alimasarwah: #FOMO und #TINA kamen zusammen und gebaren eine Menge #SPACs
  • #DAX #DAX30 https://t.co/bDmKepkPSB
  • Daily DAX Prognose: Es geht wieder aufwärts https://t.co/bkjj55ywPP #DAX #DAX30 $DAX #Daytrading #Aktien https://t.co/ngZsKYNo8f
  • Fallzahlen für Dienstag #Covid19 #Covid19de Deutschland: 13.202 (6.408), 982 (903), 7-Tage Inzidenz 101 (107,6) RKI USA: 147.254 (130.485), 1.758 (1.769), 7-Tage Inzidenz 50,1 (50,7) JH
  • #Aktien Dienstag: DAX CFD: 1,41 %, DAX Kassa: 1,66 % (13.871), S&P 500 Kassa -0,15 % (3.849,6) Aktien Mittwoch Asien: SCI -0,17 %, HSI 0,00 %, Nikkei 0,31 %, Kospi -0,38
  • #DAX bullisch mMn auch hier im Kassa Chart (Keine Empfehlung!) https://t.co/t6WpkLqiiY https://t.co/fTh9Fw4XFz
  • Nächste Station für TG2 ist kurz vor 14.000. Stop ist bereits auf BE. So kann es von mir aus in dieser Woche weiter gehen. #DAX #Daytrading https://t.co/OGhWa5TUvu
  • 🇪🇺🇺🇸Weekly EUR/USD Prognose: Der US Dollar vor Erholung? 👉https://t.co/ZLRbpYImt3 #EURUSD #USD #FED #Forextrader #EZB @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @RobbertM_IG @TimoEmden https://t.co/h1sxSQpffA
Bullische USD-Formation nimmt Gestalt an, AUD wird an seinem Rate-Ausblick gemessen

Bullische USD-Formation nimmt Gestalt an, AUD wird an seinem Rate-Ausblick gemessen

David Song, Strategist

Index

Letzter

Hoch

Gering

Tägliche Änderung (%)

Tägliche Range (% der ATR)

DJ-FXCM Dollar Index

10.169,81

10.176,13

10.134,58

0,28

69,50%

USD_Bullish_Formation_Takes_Shape_AUD_Weighed_By_Rate_Outlook_body_ScreenShot123.png, Bullische USD-Formation nimmt Gestalt an, AUD wird an seinem Rate-Ausblick gemessen

Der Dow Jones-FXCM U.S. Dollar Index (Ticker: USDollar) steht nach einer Bewegung um 56 Prozent seiner Average True Range seit der Eröffnung um 0,26 Prozent höher. Der kurzfristige Ausblick für den Greenback ist sicherlich bullisch, während eine inverse Kopf-Schulter-Formation weiter Gestalt annimmt. Solange sich der USD über dem Oktoberhoch hält (10.134), dürfte der Index in den kommenden Tagen die rechte Schulter herausarbeiten. Wir werden aber eine Bewegung auf über 10.200 abwarten, um zu sehen wie sich das Reversal-Muster entwickelt, während sich der 30-Minuten Relative Strength Index (RSI) dem überkauften Bereich nähert. Da jedoch der EU-Gipfel im Mittelpunkt steht, werden wir innerhalb der nächsten 24 Trading-Stunden möglicherweise eine geringe Volatilität im Markt sehen. Der Dollar sieht sich möglicherweise Range-gebundenen Kursen gegenüber, bevor wir einen bullischen Ausbruch erleben.

USD_Bullish_Formation_Takes_Shape_AUD_Weighed_By_Rate_Outlook_body_ScreenShot124.png, Bullische USD-Formation nimmt Gestalt an, AUD wird an seinem Rate-Ausblick gemessen

Aufgrund des anhaltenden deutschen Widerstands gegen Euro-Bonds ist es höchst unwahrscheinlich, dass wir in dieser Woche große Entwicklungen sehen. Die Schlagzeilen vom Gipfel werden wahrscheinlich weiterhin an der Risikoneigung zehren, da die Politiker anscheinend große Probleme haben, sich einig zu werden. Sollte es dem Gipfel nicht gelingen, die Nervosität des Marktes zu beruhigen, dürfte eine Flucht in die sicheren Währungen den Dollar aufbauen. Der Index könnte erneut Anlauf auf die 10.300er- Marke nehmen, da ein höheres Tief im Juni immer wahrscheinlicher erscheint. Gleichzeitig bestärkt die Fülle an positiven Entwicklungen aus der weltstärksten Volkswirtschaft einen positiven Ausblick für den Dollar. Denn dadurch werden die Spielräume der Fed für ein weiteres großangelegtes Anleihenkaufprogramm geschmälert. Wir behalten unsere bullische Einschätzung für den USD bei, weil die Zentralbank "Operation Twist" ausweitet statt ein QE3 einzuleiten.

USD_Bullish_Formation_Takes_Shape_AUD_Weighed_By_Rate_Outlook_body_ScreenShot125.png, Bullische USD-Formation nimmt Gestalt an, AUD wird an seinem Rate-Ausblick gemessen

Drei der vier Währungen verloren im Vergleich mit dem Dollar, allen voran der Japanische Yen mit einem Verlust von 0,41 Prozent. Der Australische Dollar verbessert sich gegen den Trend um 0,11 gegenüber seinem US-Pendant. Trotzdem erwarten die Marktteilnehmer immer noch günstigeren Kreditzinsen in Australien. Die Übernacht-Index-Swaps der Credit Suisse spiegeln die erwartete Zinssenkung von über 100 Basispunkten innerhalb der nächsten 12 Monate wider. Wir können erwarten, dass die Hochzinswährung in der näheren Zukunft weiterem Gegenwind ausgesetzt sein wird, weil die RBA ihre expansive Geldpolitik beibehält. Da der AUD/USD sich nicht über die 200-Day SMA bei 1,0242 schieben kann, scheint das Paar im Juni ein kurzfristiges Top herausgearbeitet zu haben. Es ist gut möglich, dass der Wechselkurs zurück in Richtung des 50,0 Prozent-Fibonacci-Retracement vom 2010er-Tief bis zum 2011er-Hoch um 0,9570 zurückfällt, weil die Zinssatz-Erwartungen ins Leere gehen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.