Am 4. Mai hatte der Nasdaq 100 einen wichtigen Schritt nach vorne getan. An diesem Tag konnte gleich drei Widerstände aus dem Weg geräumt werden. Es handelte sich hierbei um das 50,0%-Fibonacci-Level, den kurzfristigen Abwärtstrend und der einfachen 50-Tage-Durchschnittslinie.

Anschließend gelang der Sprung über das 38,2%-Retracement bei 6.793 Punkten. Damit war die Gegenbewegung aber noch nicht beendet. Zeitweise wurde auch das 23,6%-Fibonacci-Niveau bei 6.943 Zählern hinter sich gelassen. Von diesem Level musste sich der Nasdaq 100 gestern jedoch vorerst nach unten verabschieden. Ein Test des erwähnten 38,2%-Retracements bei 6.794 Punkten kann nicht ausgeschlossen werden.

Allerdings signalisiert der MACD weiter steigende Notierungen an der US-Technologiebörse. Voraussetzung dafür wäre aber ein Schlusskurs oberhalb des 23,6%-Fibonacci-Levels bei 6.943 Zählern. Zudem sollte die psychologische Marke bei 7.000 Punkten nachhaltig überwunden werden. Erst dann könnte das historische Hoch bei 7.186 Zählern vom 13. März wieder ein Thema werden.

Möchten Sie wissen, wie meine Kollegen das zweite Quartal für den US-Dollar prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

Nasdaq 100 auf Tagesbasis

Nasdaq 100: 7.000-Punkte-Marke ist das Ziel der Reise

Quelle: IG Handelsplattform