Der Euro hat erst kürzlich eine Gegenbewegung gestartet. Allerdings könnte diese bereits in Kürze enden. Das 61,8%-Fibonacci-Level bei 1,1935 USD leistet Widerstand.

Davon könnte sich das Währungspaar nach unten entfernen. In diesem Fall wäre die waagerechte Trendlinie bei 1,1685 USD das Ziel der Bären. Das unverändert intakte Ausstiegssignal beim MACD spricht für diese Annahme.

Kurzfristig könnte die Hürde bei 1,1935 USD überwunden werden. Der Relative-Stärke-Index (RSI) hat die überverkaufte Zone gen Norden verlassen. Allerdings bestünde dann nur begrenztes Erholungspotenzial bis in den Bereich bei 1,2050/1,2054 USD. Im Tageschart liegen hier der einfache 200-Tage-Durchschnitt sowie das 50,0%-Fibonacci-Niveau.

Möchten Sie wissen, wie meine Kollegen das zweite Quartal für den US-Dollar prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

EUR-USD auf Tagesbasis

EUR/USD: Ehemalige Kreuzunterstützung könnte zum Problem werden

Quelle: IG Handelsplattform