Am Freitag vergangener Woche ist die technische Ampel beim Nasdaq 100 wieder auf Grün gesprungen. An diesem Tag konnte die Ende Januar begonnene Korrektur beendet werden.

Die Annahme weiter steigender Notierungen wird durch die technischen Indikatoren bestätigt. Der MACD hatte Ende Februar mit dem Sprung über die Nulllinie ein Kaufsignal generiert. Zudem ist bei der US-amerikanischen Technologiebörse zurzeit noch keine Überhitzung zu beobachten. Der Relative-Stärke-Index (RSI) steuert zwar die überkaufte Zone an, es könnte jedoch noch eine Weile dauern, bis diese auch erreicht wird. Zumal würde erst bei einem Verlassen des Extrembereichs der Startschuss für eine Konsolidierung fallen.

Aus diesem Grund könnte der Nasdaq 100 die Kletterpartie in Richtung des 161,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveaus bei 7.572 Zählern fortsetzen. Hierbei wurde die erwähnte Korrektur von Ende Januar bis Anfang Februar berücksichtigt.

Sollte es dennoch zu einem Rücksetzer kommen, sichert das zuletzt überwundene ehemalige Rekordhoch bei 7.039 Punkten vom 29. Januar nach unten ab. Rückendeckung gibt es zudem von der steigenden einfachen 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 6.811 Zählern. Zuvor liegt die psychologische Marke bei 7.000 Punkten.

Möchten Sie wissen, wie meine Kollegen das erste Quartal für den Dow prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

Nasdaq 100 auf Tagesbasis

Nasdaq 100: Tor gen Norden aufgestoßen

Quelle: IG Handelsplattform

Warum verliert der durchschnittliche Trader? Vermeiden Sie diese Fehler in Ihrem Trading