Signale der BOE und BOJ werden aktuell ausgeblendet

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Trotz der Signalisierung möglicher geldpolitischer Veränderungen ziehen die beiden Währungen nicht an. Ganz im Gegenteil, neigen die beiden Währungen dazu, aktuell bärisch zu sein.

Im Falle des Sterlings hat die Bank of England (BOE) jüngst signalisiert, dass die britischen Zinsen in diesem Jahr höher und wahrscheinlich schneller steigen werden als bisher erwartet. Die Markterwartungen sehen nun vor, dass die BOE die Leitzinsen im Mai und November dieses Jahres um 0,25% anhebt, mit einer möglichen dritten Erhöhung im ersten Quartal 2019.

Tun Sie sich damit schwer das Währungspaar GBP/JPY zu handeln? Dies könnten die Gründe dafür sein.

Brexit und das japanische Wirtschaftswachstum

Brexit-Verhandlungen treiben Sterling jedoch derzeit weiter an und könnten die Währung im Vorfeld wichtiger Reden der britischen Minister für den Brexit und des EU-Ratsgipfels vom 22. bis 23. März weiter belasten.

In Japan wächst die Wirtschaft weiter, aber langsamer als erwartet. Das BIP für das vierte Quartal stieg um 0,5% gegenüber 1,0%. Die Inflationsrate bleibt jedoch deutlich hinter der Zielvorgabe der BOJ zurück und liegt derzeit bei 1%, verglichen mit dem erklärten Ziel der Zentralbank von rund 2%. Bleibt die Inflation weiter niedrig, könnte die ultra-lockere Geldpolitik weiter fortgesetzt werden, welche den Yen weiter belasten könnte.

Devisenkurse können in einer wellenartigen Form verlaufen. Mithilfe der Elliot-Wellen-Theorie können Sie die Bewegungen analysieren. Laden Sie sich unseren kostenlosen Leitfaden zur Elliot-Wellen-Theorie für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene hier runter.

Horizontaler Unterstützungsbereich bei 148,00 Yen steht im Fokus

Der Kursverlauf zeigt, dass sich das Devisenpaar in Richtung der bedeutenden horizontalen Unterstützungsebene bei 148,00 Yen bewegt. In diesem Unterstützungsbereich liegt auch das 50%-Fibonacci-Retracement-Level der Bewegung von August 2017 - Februar 2018 bei 147.39 Yen. Sollten die Bullen im weiteren Verlauf die Unterstützung nicht auf Schlusskursbasis verteidigen können, könnte in den nächsten Wochen eine Verstärkung des Abwärtstrends in Gang gesetzt werden.

Der Relative-Stärke-Index (RSI)zeigt, dass das Devisenpaar in den letzten Handelstagen in den überverkauften Bereich gerutscht ist. Dies kann darauf hindeuten, dass eine Umkehr des aktuellen Trends kurzfristig durch die Bullen angetreten werden kann. Gelingt dies erfolgreich, könnten die Bullen den Widerstandsbereich an der 100-Tage-Gleitenden-Durchschnittslinie bei 151,23 Yen anvisieren.

Leisten Sie Herrn Bouhmidi bei seinem täglichen Marktüberblick Gesellschaft: Täglich um 09:30 Uhr.

GBPJPY 14.02.2018

Chart erstellt mit IG Charts (GBP/JPY-Tageschart)