Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Zentralbanken stehen diese Woche im Fokus

EUR/USD: Zentralbanken stehen diese Woche im Fokus

2017-12-11 08:55:00
Salah-Eddine Bouhmidi, Analyst
Teile:

(DailyFX.de) –Natürlich liegt dabei das Hauptaugenmerk auf der FED, die den Leitzins am Mittwoch voraussichtlich um 25 Basispunkte auf 1,25 bis 1,5 Prozent anheben wird. Somit könnte aller Voraussicht die Wahrscheinlichkeit für drei weitere Zinssschritte im kommenden Jahr reduziert werden. Des Weiteren beraten auch die Bank von England (BoE) und die EZB über ihre Geldpolitik. Beide Zentralbanken werden ihre jeweiligen Leitzinssätze wohl nicht verändern. Nachdem EZB-Chef Mario Draghi bei der vorangegangenen Sitzung die Drosselung der Anleihekäufe verkündet hatte, rechnen Marktteilnehmer nicht mit allzu großen Entscheidungen. Allerdings könnte die EZB ihre Inflations- und Wachstumsprognosen anheben.

Möchten Sie wissen, wie unsere Analysten das vierte Quartal für den Dollar prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

Mit der positiven Kursentwicklung in den vergangenen fünf Wochen hat sich das Chartbild deutlich verbessert und es kann ein Kursanstieg in Richtung Jahreshoch bei 1,2092 erreicht werden. Aktuell wird der Euro vom Brokerhaus IG Markets auf 1,1793 US-Dollar taxiert. Damit liegt der Kurs rund 0,22 Prozentpunkte höher als am Vortag. Die Gemeinschaftswerbung testet derzeit das untere Keltner-Band auf Tagesbasis bei 1,1769 US-Dollar. Sollten die Bullen es auf Schlusskursbasis schaffen diese wichtige Marke zu verteidigen, könnte der Euro weiter aufwerten. Ein Fall unter dieses Band könnte die Bären auf das Parket befördern. Hierfür muss jedoch auch der Tagespivotpunkt bei 1,1759 US-Dollar von den Bullen preisgegeben werden.

Das positive Chartbild könnte m.E. erst dann ins negativ drehen, wenn das Novembertief bei 1,1554 US-Dollar auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wird. Interessant dürfte in dieser Handelswoche die Notenbanksitzung der FED und der EZB sein. Denn diese wirken sich immer direkt auf den EUR/USD aus. Genaue und weitere Termine finden Sie im Wirtschaftskalender.

Lernen Sie unsere zehn neu eingetroffenen Trading- Handbücher kennen. Diese können Sie sich kostenlos herunterladen.

EUR/USD: Zentralbanken stehen diese Woche im Fokus

Chart erstellt mit IG Charts (EUR/USD Tageschart)

@SalahBouhmidi

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.