(DailyFX.de)- Das Notenbank- Trio FED, EZB und BOE rufen zum letzten Mal in diesem Jahr zur Sitzung auf. Die Show dürfte jedoch dem amerikanischen Währungshüter gehören, wenn diese womöglich zum dritten Mal in diesem Jahr ihre Zinsschrauben aus ihrer Schublade holt und an ihnen drehen wird. Eine Anhebung des Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte auf 1,5 Basispunkte scheint ausgemachte Sache zu sein.

Sie suchen kostenlose und werbefreie Livecharts? Folgen Sie unserem Chart.

Sollte die Jahresendrally-Stimmung tatsächlich entfacht werden können, steht diese jedoch unter besonderer Beobachtung. Der Nordkorea- Konflikt sowie sich potentiell verschärfende Unruhen im Nahen Osten könnten eine möglich Rallyelaune im Keim ersticken lassen. Donald Trump versuchte bereits in der vergangenen Woche viele seiner begonnenen „Baustellen“ fertigzustellen, allen voran seine Steuerversprechen. Doch das Vertrauen in seine Durchsetzungsfähigkeit steht einmal mehr auf dem Spiel. Der US- Präsident wird auch in naher Zukunft versuchen zumindest Teilerfolge oder geopolitische Machtspiele auszuüben, um Anleger bei Laune zu halten und Scheibe für Scheibe durch seine Salamitaktik zu verteilen.

DAX 30: FED und EZB diese Woche im Fokus

(DAX 30 - Tageschart)

Wenn Sie mehr über die Vertrauensbildung im Trading lernen möchten, dann können Sie sich hier den kostenlosen Leitfaden runterladen.