(DailyFX.de)- Die digitale Währung, die speziell darauf ausgelegt ist, als eine Abrechnungseinheit für das sogenannte „Internet der Dinge“ zu fungieren, bleibt weiterhin auf einem bullischen Kurs. Die digitale Münze durchbrach die psychologisch bedeutende Marke von 0,60 US-Dollar. Der Weg zu Parität zum US-Dollar ist nicht mehr weit entfernt. Die erfreuliche Nachricht das IOTA die Erlaubnis erhält eine Stiftung in Deutschland mit den Namen „IOTA-Foundation“ zu gründen, könnte den Kurs weiter beflügeln. Auch wenn der deutsche Markt bis dato keine großen Einflüsse auf den gesamten Kryptowährungsmarkt ausübt, ist die Gründung einer Stiftung der erste Schritt in der Gesellschaft Fuß zu fassen.

Möchten Sie wissen, wie unsere Analysten das vierte Quartal für US-Dollar prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

Gedankenexperiment:

Stellen Sie sich für einen Augenblick vor, dass Sie in Zukunft ihr E-Mobil während der Ampelphase problemlos über ein Induktion-System mit Strom aufladen. Der anschließende Bezahlvorgang wird dann durch Ihr Auto durchgeführt. Ihr Auto in Zeiten des Internet der Dinge fungiert als eigene Kostenstelle, die Verträge und Bezahlvorgänge tätigen kann. Für IOTA wäre der Idealfall, dass alle Dinge ihre Bezahlvorgänge mit IOTA abwickeln. Dies könnte in der Zukunft, durchaus der Fall sein. Daher ist die Absicht eine Stiftung in Deutschland zu gründen m.E. eine kluge, zukunftsorientiere Idee. Mit der Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie Bildung, kann IOTA sich in Zukunft in den gesellschaftlichen Diskurs integrieren. In Deutschland ist bekannt, dass Stiftungen oft einen potenziellen Einfluss auf sozioökonomische als auch politische Weichenstellungen haben. Damit kann IOTA auch marketingtechnisch die Angst vor dem Thema Blockchain und Kryptowährungen womöglich reduzieren.

Lernen Sie unsere zehn neu eingetroffenen Trading- Handbücher kennen. Diese können Sie sich kostenlos herunterladen.

Chartanalyse:

Charttechnisch ist es wie bereits im Artikel von letzter Woche zu einem bullischen Trendausbruch bei rund 0,35 US-Dollar gekommen. Die Bullen konnten im weiteren Verlauf den 20-Tage-Gleitenden-Durchschnitt auf Tagesschlusskursbasis übernehmen. Anschließend wurde dann das 23,60-%-Fibonacci-Retracement bei 0,4491 US-Dollar nach gut zwei Monaten wieder zurückerobert. Aktuell kämpfen die Bullen um das 50-%-Fibonacci-Retracement bei 0,68 US-Dollar. Ein Schlusskurs oberhalb dieser Marke könnte die Bullenrallye weiter anheizen und die Bullen weiter von der 1 US-Dollar-Marke träumen lassen. Dieser Traum ist jedoch auch durchaus mittelfristig als wahrscheinlich anzusehen. Die charttechnischen Indikatoren sehen derzeit sehr positiv für die Bullen aus und bestärken den Kaufdruck im Markt. Dies ist sehr schon an dem Verlauf des Handelsvolumens zu erkennen. Seit mittlerweile einen Monat ist ein kontinuierlicher Anstieg des Volumens zu beobachten. Die Bären haben bis jetzt keine Akzente setzen können. Es könnte nun durchaus möglich sein, dass den Bullen ein wenig die Kraft ausgeht und das 50-%-Fibonacci-Retracement nicht überwinden können. Ist dies der Fall könnten die Bären zu einer kurzfristigen Korrektur einladen. Hierfür müsste jedoch das bereits gewonnen 38,20-%Fibonacci-Retracement preisgegeben werden.

IOTA: Auf dem Weg zur Parität

(IOTA/USD Tageschart)