(DailyFX.de) –Bei näherer charttechnischer Betrachtung wird der seit 2017 anhaltende abwärtsgerichtete Trendkanal erkennbar. Der Greenback hat es dieses Jahr noch nicht geschafft, weder oberhalb noch unterhalb des Trendkanals auszubrechen. Aktuell befindet sich das Devisenpaar am oberen Ende des Trendkanals und könnte bei einer starken Kaufwelle einen Durchbruch nach oben vollziehen.

Der Greenback steht nach IG Markets Taxierung bei 0,9746 CHF. Damit liegt das Währungspaar aktuell 0,12 Prozentpunkte im Plus. Bei Projektion des Fibonacci-Retracement vom Tief im Mai 2015 auf das Hoch im Januar 2017 wird ersichtlich, dass der Kurs sich zwischen dem 50%-Fibonacci-Retracement bei 0,9704 CHF und dem 38,20 %-Fibonacci-Retracement bei 0,9554 CHF bewegt. Aus der Theorie ist bekannt, dass die meisten Korrekturen ihre Unterstützung in der Zone zwischen dem 38,2 %- und dem 50 %-Fibonacci-Retracement finden. Daher ist die aktuelle Lage des Devisenpaares eine m. E. richtungsweisende Situation für den zukünftigen Werdegang.

Sie wollen mehr über die Stimmung der Anleger wissen? Dann schauen Sie doch in unser Sentiment rein.

Es ist zu erkennen, dass auf Tagesbasis seit Mai 2017 der Greenback nie auf Schlusskursbasis oberhalb der 50% Fibonacci-Retracement geschlossen hat. Erst seit Anfang dieses Monats ist es dem Greenback gelungen. Darüber hinaus ist auffällig, dass der 200-Tage-gleitende Durchschnitt seit der Preisgabe im Mai 2017 die Bullen keinen Versuch mehr gewagt haben diese Ebene wieder zurückzuerobern. Erst am Anfang dieser Woche könnten die Bullen erstmalig wieder einen Test der 200-Tage-Durchschnittslinie in Angriff nehmen. Sie scheiterten jedoch kläglich an dieser Marke.

Aktuell müssen die Bullen das untere Keltner-Band bei 0,9708 CHF und die bedeutende horizontale Unterstützung am 50%-Fibonacci-Retracement bei 0,9704 CHF verteidigen. Sollten die Bullen diese beiden Marken nicht verteidigen können, so kann der Greenback weitere Kursverluste verzeichnen. Die Bären könnten bei einem Fall unter die 0,9704 CHF den Druck erhöhen und den abwärtsgerichteten Trendkanal bestätigen und fortsetzen. Die nächste Station, an der eine starke Unterstützung für den Kurs vorliegt, wäre dann das 38,20 %-Fibonacci-Retracement. Sollten die Bullen aber einen erneuten Versuch starten die 200-Tage-gleitende Durchschnittslinie erfolgreich zurückzuerobern und auf Schlusskursbasis oberhalb der markanten Höhe zu schließen, kann m. E. auch ein Durchbruch aus dem abwärtsgerichteten Trendkanal resultieren.

Möchten Sie wissen, wie unsere Analysten das vierte Quartal für den Euro prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

USD/CHF: Greenback scheitert an der 200-Tage-gleitenden Durchschnittslinie

Chart erstellt mit IG Charts (USD/CHF Tageschart)

USD/CHF: Greenback scheitert an der 200-Tage-gleitenden Durchschnittslinie

@SalahBouhmidi