Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
US-Dollar: Bären müssen sich warm anziehen

US-Dollar: Bären müssen sich warm anziehen

2017-01-24 14:52:00
Timo Emden, Analysten
Teile:

(DailyFX.de)Das politische Erdbeben in den USA beflügelt den Euro - noch. In der vergangenen Woche betonte Fed-Chefin Janet Yellen, dass man bis zu drei Zinsschritte im Jahr 2017 plane. Das mittlerweile revidierte, anvisierte Ziel von 3 Prozent der Fed-Funds-Rate, dürfte ein weiteres Auseinanderklaffen der Zinsschere zwischen den USA und der EU erwarten lassen. Europäisches Währungsoberhaupt Draghi signalisierte die anhaltende Bereitschaft das Inflationsziel von nahe 2 Prozent weiterhin anzupeilen, trotz fehlender Aussichten auf eine ansteigende Kerninflation.

Charttechnischer Ausblick

Wie erwartet erfährt das Währungspaar EUR/USD einen Abpraller um 1,0780 US-Dollar. Sollte eine nachhaltige Erholung mit eines einhergehenden erneuten Angriff auf das angesprochene Widerstandsniveau erfolgen, müssen sich die Bären warm anziehen. Bei eines wiedererstarkten US-Dollars sollte das Supportlevel von 1,0680 US-Dollar sowie 1,0510 US-Dollar in Betracht gezogen werden. M.E. ist für die kommende Woche mit einem Seitwärtsmarkt aufgrund anhaltender Unsicherheit, aber auch immer wieder beflügelnder Überraschungspakete seitens Trumps, zu rechnen.

US-Dollar: Bären müssen sich warm anziehen

Chart erstellt mit Tradingview (Tageschart)

Tiefgehendere Analysen in meinen kostenlosen Morning Setups dienstags und freitags ab 9:30 Uhr.

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

US-Dollar: Bären müssen sich warm anziehen

@Timo Emden

US-Dollar: Bären müssen sich warm anziehen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.