Verpassen Sie keinen Artikel von Timo Emden

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Timo Emden abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die aktuelle Woche schließt mit der Bekanntgabe des europäischen Bankenstresstests. 51 Banken wurden seit Februar genauer unter die Lupe genommen und analysiert. Die Bekanntgabe der Ergebnisse folgt heute nach Börsenschluss (22:00 Uhr). Italienische sowie spanische Banken sind dabei die größten Sorgenkinder. Wie steht es um die Zeugnisse der Geldhäuser?

Der Wochenstart könnte demnach den Ausgang dieses Tests kennzeichnen und für Volatilität sorgen.

Am kommenden Montag (01.08.) werden der ISM Herstellungsindex in den USA bekanntgegeben, folgend am Mittwoch (03.08.) die ISM Services/Non-Manufacturing Composite Daten. Den Wochenhöhepunkt bilden die Zahlen vom Arbeitsmarkt (Non-Farm-Payrolls) wie an jedem ersten Freitag im Monat.

EUR/USD: Wochenausblick: Non-Farm-Payrolls setzen kommender Woche die Krone auf

Mit enttäuschten Konjunkturdaten aus den USA taxierte der Euro fernab der 1,10 US-Dollar bis an 1,117 US-Dollar. Sollte die Stimmung an den Finanzmärkten weiterhin positiv bleiben, läge unmittelbares Aufwärtspotenzial bis an die Widerstandszone zwischen 1,14 US-Dollar und 1,1427 US-Dollar. Dieser Bereich stellt das „Pre-Brexit-Niveau“ dar. Demnach würde der EUR/USD es dem Deutschen Leitindex (DAX) nachmachen und dieses Niveau nach einem vergangenen turbulenten Juni und Juli erreichen.

Bei positiv ausfallenden Non-Farm-Payrolls am kommenden Freitag kann die Marke von 1,14 US-Dollar durchaus anvisiert werden, was im Gegenzug die Wahrcheinlichkeit für eine weitere Zinsabhebung noch in diesem Jahr seitens der FED erhöhen würde. Sollten die Daten enttäuschend ausfallen, wäre mit einer US-Doller Schwäche zu rechnen.

EUR/USD: Wochenausblick: Non-Farm-Payrolls setzen kommender Woche die Krone auf

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

EUR/USD: Wochenausblick: Non-Farm-Payrolls setzen kommender Woche die Krone auf

@TimoEmden

EUR/USD: Wochenausblick: Non-Farm-Payrolls setzen kommender Woche die Krone auf