Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

2016-04-22 05:00:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die EZB ließ den EUR/USD-Wechselkurs gestern unterhalb der 1,14er Schwelle rumzappeln. Doch weder der Zinsentscheid noch die darauffolgende Pressekonferenz mit Mario Draghi vermochten nachhaltige Bewegungen auf den Weg zu bringen.

Zum Wochenschluss gilt den Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum der Blick. Sowohl das verarbeitende Gewerbe als auch der Dienstleistungssektor im Euroraum sollen zu Beginn des zweiten Quartals stärker angezogen sein (11 Uhr). Auch aus den USA folgt der Markit Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im April (15:45 Uhr).

Viele marktbewegende Daten stehen in der kommenden Woche an

Nächste Woche rückt die Einschätzung der deutschen Chefetage in den Vordergrund (Mo. 10 Uhr). Im März hellte sich der ifo-Geschäftsklimaindex bereits wieder auf. Sowohl die konjunkturellen Erwartungen als auch die gegenwärtige Geschäftslage wurden robuster eingeschätzt. Nun wird die Sicht im April interessieren.

Am Dienstag gilt der Blick den Daten aus den USA. Die Veröffentlichung der Aufträge langlebiger Gebrauchsgüter erfolgt um 14:30 Uhr. Im Februar fielen die Aufträge noch um 3 % zurück. Das US-Verbrauchervertrauen im April folgt um 16 Uhr.

EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

Das Highlight der kommenden Woche ist der Zinsentscheid der Fed, der am Mittwochabend publik wird (20 Uhr). Die implizite Wahrscheinlichkeit basierend auf Fed Future Funds für eine Zinsanhebung seitens des Offenmarktausschuss der US-Notenbank in der kommenden Woche liegt nur noch bei 2%. Es wird auf die Beibehaltung der aktuellen Geldpolitik hinauslaufen, doch der Ausblick der Notenbank wird volatile Marktbewegungen anstoßen können.

Arbeitsmarktdaten (9:55 Uhr) und auch die Teuerungsrate aus Deutschland kommen am Donnerstag rein (14 Uhr). Kurz darauf steht die Q1-Expansionsrate der US-Wirtschaft an. Um 1,4 % legte das Wirtschaftswachstum noch im vierten Quartal des letzten Jahres zu.

Arbeitsmarktdaten, Verbraucherpreisindizes aus dem Euroraum sowie die Wachstumsrate im Euroraum stehen zum Wochenschluss um 11 Uhr auf der Agenda.

Die 1,14 und das Jahreshoch der 1,1465 bilden oberhalb von 1,133 Ziele. Sollte der Kurs weiterhin unter 1,133/1,13 handeln, wäre weiterer Spielraum bis 1,123 erkennbar, folgend bis an 1,114. Es folgen Unterstützungen um 1,11, 1,10 und unterhalb um 1,08.

EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

@NiallDelventhal

EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

instructor@dailyfx.com

EUR/USD nach der EZB ist vor der Fed - Spot Light ist nächste Woche nach Washington ausgerichtet

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.