Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD schießt zurück über 1,133

EUR/USD schießt zurück über 1,133

2016-04-20 06:00:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
COT .

(DailyFX.de) Der Ausbruch aus der Schiebezone unter 1,133 erwies sich nicht als nachhaltig. Gestern zog der Kurs schwungvoll über das Level zurück. Steht der Hebel jetzt wieder auf trägen Seitwärtshandel?

Zumindest heute werden keine bedeutenden marktbewegenden Daten erwartet, doch morgen steht mit dem Zinsentscheid der EZB ein Eventrisiko an, das den Kurs wieder schnell vom weiteren Oszillieren um 1,14 befreien könnte.

Heute werden am Morgen Erzeugerpreisindizes aus Deutschland veröffentlicht, die leicht nachlassenden Druck auf den Teuerungsraten aufweisen sollen. Die Serie an Immobiliendaten aus den USA setzt sich heute fort. Die Hypothekenanträge der Mortgage Bankers Association aus der vergangenen Woche werden um 13 Uhr publik. Es folgen die Verkäufe vorhandener Immobilien im März (Erwartung: +3,5%) um 16 Uhr. Mehr Aufmerksamkeit werden aber wohl die US-Rohöllagerbestände in den USA erhalten, da sie heute in der Lage sein könnten, die Risikobereitschaft an den Märkten zu beieinflussen.

Unter 1,133 brach der Kurs, doch das Abwärtsmomentum kam zum Erliegen. Der Ausbruch unter 1,133 fiel nicht nachhaltig aus. Die 1,14 und das Jahreshoch der 1,1465 bilden oberhalb von 1,133 Ziele. Sollte der Kurs wieder unter 1,133/1,13 kippen, wäre weiterer Spielraum bis 1,123 erkennbar, folgend bis an 1,114. Es folgen Unterstützungen um 1,11, 1,10 und unterhalb um 1,08.

EUR/USD schießt zurück über 1,133

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Mi

Apr 20

08:00

EUR Deutsche Erzeugerpreise (im Vergleich zum Vormonat) (MAR)

0.2%

-0.5%

08:00

EUR Deutsche Erzeugerpreise (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

-2.9%

-3.0%

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (APR 15)

16:00

USD Verkäufe vorhandener Immobilien (MAR)

5..26m

5.08m

16:00

USD Verkäufe vorhandener Immobilien (im Vergleich zum Vormonat) (MAR)

3.5%

-7.1%

16:30

USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (APR 15)

6634k

16:30

USD DOE Cushing OK Crude Inventory (APR 15)

-1767k

16:30

USD DOE U.S. Gasoline Inventories (APR 15)

-4237k

16:30

USD DOE U.S. Distillate Inventory (APR 15)

505k

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

EUR/USD schießt zurück über 1,133

@NiallDelventhal

EUR/USD schießt zurück über 1,133

instructor@dailyfx.com

EUR/USD schießt zurück über 1,133

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.