Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

2016-04-08 13:41:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Nachdem der EUR/USD-Wechselkurs in dieser Woche auf ein neues Jahreshoch zog, interessieren in der kommenden Woche besonders die Teuerungsraten aus dem Euroraum und den USA. Von der 1,14er Schwelle rückte der Wechselkurs in dieser Woche dann, trotz kurzem Schuss auf ein neues Jahreshoch, nicht nachhaltig weg. Ein träges Oszillieren um diese Marke verzeichnete der Kurs in dieser Woche.

Während es lediglich die endgültigen Inflationsraten für den vergangenen Monat sind, die am Dienstag (8 Uhr) für Deutschland und am Donnerstag für die Eurozone (11 Uhr) publik werden, sind es die ersten Schätzwerte, die aus den USA kommen (Do. 14:30 Uhr).

Größere Spannung in den Märkten werden die Teuerungsraten aus dem Euroraum somit nur im Fall von Revisionen erzeugen. Die tiefen Werte der vorläufigen Schätzwerte sind bereits eingepreist (jährliche Teuerung in Deutschland +0,3 % und für den Euroraum -0,1 %), doch zumindest für den Euroraum deutet die Konsenserwartung eine positive Revision auf +0,1 % an.

EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

Mit abnehmendem Abwärtsdruck in der Teuerungsrate im Euroraum könnte potenziell auch der Euro weiter erstarken. Die Last auf den Schultern der EZB, zeitnah die Geldpolitik noch expansiver gestalten zu müssen, könnte angesichts einer Aufhellung der Teuerungsrate kleiner werden.

Doch das Highlight der kommenden Woche ist die US-Inflation, die sich im März wieder aufgehellt haben soll. Laut den Erwartungen lag die Inflation im März im Vergleich zum Vorjahr bei +1,1% gegenüber 1% noch im Februar. Die Kenninflation wird jedoch leicht tiefer erwartet (2,2%, gegenüber 2,3% im Feb.). Die Zinsfantasien der Marktteilnehmer würden durch solche Zahlen wohl nicht wirklich angetrieben werden.

Zur Wochenmitte steht die Industrieproduktion aus der Eurozone auf der Agenda (Mi. 11 Uhr). Auch die vorläufigen Umsätze des US-Einzelhandels werden Aufmerksamkeit erhalten. Laut den Erwartungen soll es etwas lauter als im Vormonat im März in den Kassen geklingelt haben (Erwartung: 0,1 % gegenüber dem Vormonat). Frische geldpolitische Impulse erwarte ich nicht vom Fed Beige Book am Abend (20 Uhr). Der Konjunkturbericht wird womöglich eher „Wiederholungen“ bieten.

Zum Wochenschluss werden die Prognosen der Professional Forecasters der EZB veröffentlicht, gerade die Inflationsprognosen werden hier interessieren. Es folgt die US-Industrieproduktion (Erwartung -0,2% im März) und das vorläufige Verbrauchervertrauen der Uni. Michigan, dass leicht im April laut den Erwartungen angezogen sein soll (Erwartung: 91,8; nach 91 im März).

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Di

Apr 12

08:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

0.3%

20:00

USD Monatliche Haushaltserklärung (MAR)

-$88.0b

Mi

Apr 13

11:00

EUR Industrieproduktion in der Eurozone, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

2.8%

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (APR 8)

14:30

USD Vorläufige Einzelhandelsumsatzzahlen (MAR)

0.1%

-0.1%

14:30

USD Einzelhandelsumsätze exkl. Kraftfahrzeuge (MAR)

0.4%

-0.1%

14:30

USD Retail Sales Control Group (MAR)

0.3%

0.0%

16:00

USD Lagerbestände (FEB)

-0.1%

0.1%

16:30

USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (APR 8)

20:00

USD U.S. Federal Reserve Releases Beige Book

Do

Apr 14

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vormonat) (MAR)

0.2%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

-0.1%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

1.0%

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (APR 9)

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (APR 2)

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (MAR)

0.2%

-0.2%

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

1.1%

1.0%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vormonat) (MAR)

0.2%

0.3%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

2.2%

2.3%

14:30

USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR)

0.6%

Fr

Apr 15

EUR ECB Survey of Professional Forecasters

15:15

USD Industrieproduktion (MAR)

-0.2%

-0.5%

15:15

USD Manufacturing (SIC) Production (MAR)

0.2%

16:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (APR P)

91.8

91

19:00

USD Baker Hughes U.S. Rig Count (APR 15)

22:00

USD Langfristige TIC Flows, netto (FEB)

-$12.0b

Ein nachhaltiger Rücksetzer im EUR/USD unter 1,14 könnte im Bereich um 1,13 auf Unterstützung stoßen, unterhalb wäre Potenzial bis 1,114 vorhanden. Ein Zug auf ein neues Jahreshoch über 1,145 könnte vorerst auf 1,15 abzielen. Hält auch dieser Widerstandsbereich nicht, wäre ein Test des Augusthochs um 1,17 denkbar.

Unten den bei FXCM im EUR/USD positionierten Händlern kommen aktuell auf jeden Käufer 2,24 Händler auf der Gegenseite, die auf Kursschwäche setzen. Mehr Informationen zum Retail-Sentiment findet sich im gestrigen „Speculative Sentiment Index“ Artikel..

EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

@NiallDelventhal

EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

instructor@dailyfx.com

EUR/USD Wochenausblick: Teuerungsraten im Blick

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.