Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten unspektakulär - setzt sich die Euro-Rallye in der kommenden Woche fort?

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten unspektakulär - setzt sich die Euro-Rallye in der kommenden Woche fort?

2016-04-01 13:59:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Der EUR/USD-Wechselkurs zog heute Mittag erneut auf ein neues Jahreshoch. Konjunkturdaten aus den USA ließen den Kurs jedoch wieder unter die Marke von 1,14 rücken. Zum Wochenschluss war der US-Arbeitsmarkt im Blick. Die Anzahl an neuen Stellen lag mit +215T über der Erwartung, die Arbeitslosenquote entfernte sich vom 8-Jahrestief und zog auf 5%. Der Datensatz wurde dennoch positiv aufgenommen. Gerade der stärkere Anstieg der Stundenlöhne kann begrüßt werden. Sowohl im Monats- als auch im Jahresvergleich (+0,3% und +2,3%) wurden die Erwartungen übertroffen (+0,2% und +2,2%). Geboten wurde ein gemischter Datensatz, der dennoch positiv aufgenommen wurde. Der US-Dollar zog darauf gegenüber allen Major-Währungen bis auf den Japanischen Yen an.

In der kommenden Woche wird am Montag das Sentix-Anlegervertrauen im Euroraum (10 Uhr) publik, aus den USA folgen die Finaldaten der Aufträge für langlebige Gebrauchsgüter und mit dem LMCI Index erneut ein Signal vom Arbeitsmarkt, der die Veränderungen derArbeitsmarktbedingungenaufzeigt (16 Uhr).

Weitere Eurostärke könnten am Dienstag Aufhellungen in den deutschen Auftragseingängen (8 Uhr) und in den Einzelhandelsumsätzen in der Eurozone (11 Uhr) triggern, doch im Fokus an diesem Tag steht der ISM Einkaufsmanagerindex für den US-Dienstleistungssektor (16 Uhr).

Auch am Mittwoch gilt der Blick vorrangig einer Veröffentlichung aus den USA. Nach den Veröffentlichungen zur deutschen Industrieproduktion (8 Uhr), zahlreichen Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum (Einzelhandels-PMIs 10:10 Uhr und PMI für Deutschlands Baugewerbe 9:30 Uhr), wird das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank ins Rampenlicht rücken (20 Uhr). Von den „Minutes“ werden weitere Signale erhofft, wann mit dem Zinsschritt der US-Notenbank gerechnet werden kann.

Auch am Tag darauf, wird die Frage nach der nächsten Zinserhöhung interessieren. Die Rede der Fed-Chefin Janet Yellen am Donnerstag könnte erneut die Spekulationen über den Zeitpunkt der nächsten Zinsanhebung befeuern (23:30 Uhr). Auch Greenspan, Bernanke und Volcker melden sich dann zu Wort. Wieder einmal könnten dann geldpolitische Signale einen deutlicheren Einfluss auf die Kursentwicklung nehmen.

Zum Wochenschluss wird es wohl wenig Neues geben. Weder die deutsche Handelsbilanz (8 Uhr) noch die Großhandelsvorräte (16 Uhr) aus den USA werden wohl als Impulsgeber dienen.

Der Bruch im EUR/USD über das Feb.-Hoch eröffnet das Potenzial einer größeren Folgebewegung. Nächster Widerstand um 1,15. Hält auch dieser Widerstandsbereich nicht, wäre ein Test des Augusthochs um 1,17 denkbar. Ein starkes Short-Covering spekulativer Marktteilnehmer ist denkbar. Auf der Unterseite wäre nach einem Bruch der 1,13 ein Rückschritt Richtung 1,115 denkbar.

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten unspektakulär - setzt sich die Euro-Rallye in der kommenden Woche fort?

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Datum

Zeit

Ereignis

Vorherig

Mo

Apr 4

10:00

EUR Sentix-Anlegervertrauen in der Eurozone (APR)

5.5

16:00

USD Labor Market Conditions Index Change (MAR)

-2.4

16:00

USD Factory Orders (MoM) (FEB)

1.6%

16:00

USD Durable Goods Orders (MoM) (FEB F)

Di

Apr 5

08:00

EUR Deutsche Auftragseingänge, nicht saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

1.1%

11:00

EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

2.0%

14:30

USD Handelsbilanz (FEB)

-$45.68b

16:00

USD ISM Composite Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe (MAR)

53.4

Mi

Apr 6

08:00

EUR Deutsche Industrieproduktion, nicht saisonbereinigt, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

2.2%

09:30

EUR Markit Germany Construction PMI (MAR)

59.6

10:10

EUR Markit Germany Retail PMI (MAR)

52.5

10:10

EUR Markit Eurozone Retail PMI (MAR)

50.1

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (APR 1)

16:30

USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (APR 1)

20:00

USD U.S. Fed Releases Minutes from March 15-16 FOMC Meeting

Do

Apr 7

11:00

EUR ECB account of the monetary policy meeting

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (APR 2)

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (APR 26)

21:00

USD Verbraucherkredite (FEB)

$10.538b

23:30

USD Fed's Yellen in New York, with Greenspan, Bernanke and Volcker

Fr

Apr 8

08:00

EUR Deutsche Handelsbilanz (Euro) (FEB)

13.6b

16:00

USD Großhandelsvorte (FEB)

0.3%

19:00

USD Baker Hughes U.S. Rig Count (APR 8)

-16k

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten unspektakulär - setzt sich die Euro-Rallye in der kommenden Woche fort?

@NiallDelventhal

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten unspektakulär - setzt sich die Euro-Rallye in der kommenden Woche fort?

instructor@dailyfx.com

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten unspektakulär - setzt sich die Euro-Rallye in der kommenden Woche fort?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.