Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: April startet mit Schwergewicht aus den USA - Arbeitsmarktreport

EUR/USD: April startet mit Schwergewicht aus den USA - Arbeitsmarktreport

2016-03-24 16:53:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Während morgen die US-Expansionsrate unverändert erwartet wird, sticht zum Ende der kommenden Woche der NFP-Report aus der Agenda heraus.

Die dritte Schätzung zum Bruttoinlandsprodukt der USA soll keine Änderung zur vorangegangen Kennzahl aufweisen. Bestätigt werden soll, dass im vierten Quartal die Wirtschaft um einen Prozent gegenüber dem Vorquartal stieg.

EUR/USD: April startet mit Schwergewicht aus den USA - Arbeitsmarktreport

Ein Garant für Kursvolatilität rückt Ende der kommenden Woche in den Fokus. Die US-Arbeitsmarktdaten werden die Zinsfantasien in den USA wieder zappeln lassen können.

Die US-Arbeitslosenquote in den USA lag im Februar noch auf einem Acht-Jahres-Tief. Ein weiterer Rückschritt und ein kräftiges Plus in den neugeschaffenen Stellen könnten die Zinserwartungen an die Fed wieder anziehen lassen und der Dollar wieder kräftiger performen. Auf den nächsten zwei Sitzungen wird momentan keine Zinsanhebung erwartet. In der Favoritenrolle unter den Sommer- und Herbstmonaten steckt momentan der Juli. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung im Juli liegt momentan bei 55%.

Aus dem Euroraum kommen Inflationsdaten. Die letzten Feb.-Kennzahlen wurden als große Enttäuschung wahrgenommen und drängten die EZB-Notenbanker zu weiteren Stimuli (Ausbau der lockeren Geldpolitik + niedrigere Zinsen). Ein nachlassender Druck in den Teuerungsraten würde die EZB entlasten, nochmal nachzulegen zu müssen. Im Euroraum fiel die jährliche Inflationsrate im Februar auf -0,2% und in Deutschland auf 0%.

EUR/USD: April startet mit Schwergewicht aus den USA - Arbeitsmarktreport

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Der Abpraller um 1,13 könnte zurück auf 1,11 führen. Bricht diese Schwelle ist der nächste Support um 1,10 zu finden. Unterhalb könnte der Kurs wieder Richtung 1,08 gedrängt werden. Folgende Unterstützungen liegen unterhalb - das Jahrestief um 1,071 und um das Dez.-Tief um 1,051.

Oberhalb des Jahreshochs von 1,1376 könnte sich die Bewegung vorerst an die 1,15 erstrecken. Hält auch dieser Widerstandsbereich nicht, wäre ein Test des Augusthochs um 1,17 denkbar.

Datum

Zeit

Ereignis

Vorherig

Mo

Mär 28

EUR Deutsche Einzelhandelsumsätze (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

-0.8%

13:30

USD Advance Goods Trade Balance (FEB)

-$62.228b

13:30

USD Privateinkommen (FEB)

0.5%

13:30

USD Privatausgaben (FEB)

0.5%

13:30

USD Real Personal Spending (FEB)

0.4%

13:30

USD Private Konsumausgaben - Core (im Vergleich zum Vormonat) (FEB)

0.3%

13:30

USD Private Konsumausgaben - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

1.7%

15:00

USD Anhängige Immobilienverkäufe (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

-0.9%

Di

Mär 29

00:30

JPY Arbeitslosenquote (FEB)

3.2%

14:00

USD S&P/Case-Shiller Composite-20 (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN)

5.74%

15:00

USD Verbrauchervertrauen (MAR)

92.2

Mi

Mär 30

12:00

USD MBA Hypothekenanträge (MAR 25)

13:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (MAR P)

0.4%

13:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR P)

0.0%

13:15

USD ADP Veränderung der Beschäftigung (MAR)

214k

15:30

USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (MAR 25)

Do

Mär 31

08:55

EUR Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (MAR)

-10k

08:55

EUR Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (MAR)

6.2%

10:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone, Schätzung (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

10:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR A)

0.8%

13:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (MAR 26)

13:30

USD Fortlaufende Ansprüche (MAR 19)

Fr

Apr 1

09:30

USD Unit Labor Costs (YoY) (4Q)

2.0%

10:00

EUR Arbeitslosenquote der Eurozone (FEB)

10.3%

13:30

USD Arbeitslosenquote (MAR)

4.9%

13:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (MAR)

242k

13:30

USD Change in Private Payrolls (MAR)

230k

13:30

USD Durchschnittliche Stundenlöhne (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

2.2%

13:30

USD Average Weekly Hours All Employees (MAR)

34.4

13:30

USD Change in Household Employment (MAR)

530

15:00

USD ISM Herstellungsindex (MAR)

49.5

15:00

USD ISM gezahlte Preise (MAR)

38.5

15:00

USD ISM New Orders (MAR)

51.5

15:00

USD Bauausgaben (im Vergleich zum Vormonat) (FEB)

1.5%

15:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (MAR F)

18:00

USD Baker Hughes U.S. Rig Count (APR 1)

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: April startet mit Schwergewicht aus den USA - Arbeitsmarktreport

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.