Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der Konjunkturbericht des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung soll den Erwartungen im Februar sich deutlicher eingetrübt haben (11 Uhr). Während die Prognosen darauf abzielen, dass die aktuelle Lagebeurteilung von 59,7 Indexpunkten auf 55 Zähler im Februar lediglich einige Punkte zurücksetzte, sollen die konjunkturellen Erwartungen schärfer gefallen sein.

Ein Rückschritt der Konjunkturerwartungen der Finanzmarktexperten von 10,2 auf 0 Punkte wird erwartet. Erst im Januar verzeichneten die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland wieder einen Rückschritt. Die im letzten Monat genannten Gründe, die Wachstumsschwäche Chinas und anderer wichtiger Schwellenländer, werden wohl auch im Februar wieder den Konjunkturausblick für Deutschland belastet haben.

EUR/USD: ZEW-Konjunkturbericht für Februar wird tiefer erwartet

Am morgigen Tag steht dann am Abend wieder die US-Geldpolitik im Mittelpunkt. Das Sitzungsprotokoll der geldpolitischen Lagebeurteilung der US-Notenbank wird um 20 Uhr publik.

Unterhalb der 1,13 liegen potenzielle Supports auf 1,11 und 1,10. Ein Tauchgang unter 1,10 könnte bearish interpretiert werden mit Zielen vorerst auf 1,09 und folgend 1,08.

Der EUR/USD besitzt über 1,13 Spielraum. Oberhalb der 1,137/1,138 könnte die Bewegung vorerst an die 1,15 erstreckt werden. Hält auch dieser Widerstandsbereich nicht wäre ein Test des Augusthochs um 1,17 denkbar.

EUR/USD: ZEW-Konjunkturbericht für Februar wird tiefer erwartet

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Di

Feb 16

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (aktuelle Situation) (FEB)

55.0

59.7

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) (FEB)

0.0

10.2

11:00

EUR ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) in der Eurozone (FEB)

22.7

16:00

USD NAHB Immobilienmarktindex (FEB)

60

60

22:00

USD Langfristige TIC Flows, netto (DEC)

$31.4b

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk

_________________________________________________________________________________

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: ZEW-Konjunkturbericht für Februar wird tiefer erwartet