Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #dogecoin - since April we can see a parabolic increase in $DOGE. Technically speaking after this great surge in price, I think we could see a correction coming in, which would be healthy for the bullish trend. Look on #RSI its also overbought. $0.20 is an important support https://t.co/5PlJFBLRPF
  • Der #DowJones steigt den 2.Tag in Folge und bestätigt somit weiterhin den saisonalen Effekt zur Mitte des Monats. Der 9 bis 11 Handelstag gelten statistisch als die besten Tage zum Einstieg in den $DJIA - Meld dich kostenfrei für meinen Börsenbrief an: https://t.co/QMG3gqOWYA https://t.co/wfp1OqaUEA
  • Also entweder er versucht ab hier bereits eine Erholung oder weiter unter zwischen 340-350. Ich persönlich würde Letzteres favorisieren für einen Trade. #Daytrading https://t.co/kY7pPOnFfm https://t.co/Ixx3HmmoQE
  • #DAX die letzten CFD ATHs im Test. https://t.co/qRQ0lUE0QB
  • Der #DAX ist mir zwar heute davon gelaufen, aber dafür war der Gold-Trade ein Erfolg. Den Chart dazu habe ich ja heute Morgen schon gepostet gehabt. #Trading https://t.co/GJLnNaDeCQ https://t.co/qviMhKUQ91
  • Cardano tritt auf der Stelle - Folgt nun das nächste Allzeithoch? 👉https://t.co/RXwSn6HAF6 #ADAUSD #Cardano #Kryptowaehrungen #Blockchain @TimoEmden @MarketsMajor https://t.co/ANR9ORh7dX
  • Neues #Allzeithoch auf Intraday-Basis für den #DAX. Was, wir für einen Trade bräuchten, wäre eventuell ein kleiner Dip an das letzte ATH oder an die obere Trendkanallinie. Heute aber auch kaum Zeit dazu arbeitsbedingt. (Keine Anlageberatung) https://t.co/I3yKQkvKtf
  • Ist der #Goldpreis gestern eigentlich wegen der Russland Sanktionen News gestiegen? Nur die US Konjunktur-Daten können es ja nicht gewesen sein. Zumal diese eher US Dollar stützend waren.
  • RT @CHenke_IG: Die #Daimler-Aktie könnte heute den Ausbruch nach oben wagen. #Aktien #DAX30 #AllTimeHigh #trading #boerse @SalahBouhmidi…
  • #Gold https://t.co/shseJpBsYe
EUR/USD:  Woche leitet Draghi ein - "dovishe Remarks" zu erwarten

EUR/USD: Woche leitet Draghi ein - "dovishe Remarks" zu erwarten

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Nach einem Anstieg von knapp über 8% seit dem Dezember-Tief im EUR/USD, gönnten sich zum Ende der letzten Woche die Bullen eine Verschnaufpause. Der Kurs fiel zurück unter die 1,13er Schwelle, über die der Kurs durch den tagelang anhaltenden Rückenwind, der stark ausgeprägten Risikoaversion in den Finanzmärkten, am zuvor erst deutlicher zog.

Wachstumsraten aus dem Euroraum zeigten zum Ende der letzten Woche auf, auch im vier Quartal in 2015 konnten die Expansionsraten vielerorts beibehalten werden. Stabilisierungsversuche erfolgten in den europäischen Aktienmärkten. Der Euro verlor damit zum Wochenschluss einen Treiber.

Diese Woche könnte bereits zu Beginn reichlich Spannung bieten. Der EZB-Chef spricht am Montag um 15 Uhr. Angesichts der Risiken, die das Jahr 2016 bisher so zahlreich aufzeigte, wird sich die EZB voraussichtlich wohl eher verstärkt mit dem Ausbau der aktuellen „Geld-Stützen“ auseinandergesetzt haben. Ich rechne mit einem „dovishen Draghi“, der wieder einmal betont, dass bereits im März die EZB-Liquiditätsspritze ein Upgrade erhalten und der Einlagesatz noch tiefer gesenkt werden könnte.

Der Euro könnte sich dann potenziell reichlich bearish präsentieren, aber der jüngste Verlauf im Yen warnt, es bedarf mehr als nur expansiver Schritte. Gerade wenn die konjunkturelle Zuversicht weiter verblasst, wertet eine Niedrigzinswährung auch mit expansiverer Geldpolitik nicht weiter ab. Im USDJPY wurde der kurzeitige Anstieg nach der überraschenden Zinssenkung der Bank of Japan vor wenigen Wochen, im Strudel der fallenden Risikobereitschaft an den Märkten, wieder scharf abverkauft.

Die Haltung der EZB wird auch am Donnerstag interessieren. Wie wahrscheinlich ist ein frischer EZB-Stimulus im März? Um diese Frage wird es unter anderem in der Woche gehen.

Am Dienstag ist der ZEW-Konjunkturbericht für die deutsche Wirtschaft im Fokus (11 Uhr), die konjunkturellen Erwartungen für die nächsten sechs Monate werden sich im Feb. m.E. eingetrübt haben.

Die Produktionskräfte des verarbeitenden Gewerbes und der Industrie in den USA stehen am Mittwoch auf der Agenda (15:15 Uhr). Am Abend wird dann die Mitschrift der letzten Sitzung der US-Notenbank publik (20 Uhr). Die „Minutes“ könnten aufzeigen, wie besorgt nach Fernost und auf die Inflation geschaut werde. Zum Wochenschluss interessiert die US-Teuerungsrate, die im Vergleich zum Vorjahr im Januar bei + 1,2 % laut den Erwartungen gelegen haben soll. Ein derartiger Anstieg würde der US-Notenbank den Weg weiter ebnen, den restriktiven Kurs beizubehalten und die nächste Zinsanhebung anzustreben. Gerade die Zinsfantasien, die zuletzt so massiv einsackten, könnten dann wieder Auftrieb erhalten.

Unterhalb der 1,13 liegen potenzielle Supports auf 1,11 und 1,10. Ein Tauchgang unter 1,10 könnte bearish interpretiert werden mit Zielen vorerst auf 1,09 und folgend 1,08.

Der EUR/USD besitzt über 1,13 Spielraum. Oberhalb der 1,137/1,138 könnte die Bewegung vorerst an die 1,15 erstreckt werden. Hält auch dieser Widerstandsbereich nicht wäre ein Test des Augusthochs um 1,17 denkbar.

Datum

Zeit

Ereignis

Mo

Feb 15

15:00

EUR ECB's Draghi Speaks in EU Parliament Committee in Brussels

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk

_________________________________________________________________________________

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.