Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Einkaufsmanagerindizes für das deutsche Baugewerbe (9:30 Uhr) und für den Einzelhandel im Euroraum werden am Morgen publik (10:10 Uhr). Deutsche Einzelhändler meldeten Ende des letzten Jahres gesteigerte Verkaufszahlen. Sie profitierten von der ungewöhnlich warmen Witterung, intensiverenWerbeaktionen und dem Weihnachtsgeschäft.

Während der deutsche Einzelhandels PMI im Dezember auf 50,5 Punkte kletterte und der Index damit zum Jahresabschluss in die Wachstumszone zurückkehrte, verharrte der Einzelhandels PMI für den Euroraum im Dezember unter der Wachstumsschwelle von 50.

Der Dienstleistungs-ISM in den US bot gestern eine herbe Enttäuschung, der Index sackte in 2016 um 4,2 Indexpunkte tiefer auf 52,1. Auf den tiefsten Stand seit April 2014 setzte der Index damit. Auch der Subindex der Beschäftigung enttäuschte kräftig.

Der US-Dollar reagierte schwach auf die Veröffentlichung. Im EUR/USD gelang der Bruch aus der Range der Vorwochen.

Ein letztes Signal vom US-Arbeitsmarkt vor dem morgigen großen Non Farm Bericht liefert heute die Veröffentlichung der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der letzten Januarwoche um 14:30 Uhr. Die Kennzahl wird in etwa auf dem Vorwochenniveau erwartet (Erwartung: +280T, nach +278T ). In den vergangenen Wochen entfernten sich die Anträge deutlicher vom Tief aus dem Sommer, als mit +255 T der niedrigste Stand seit 1973 erreicht wurde. Sendet der US-Arbeitsmarkt auch Anfang 2016 ein Stärkesignal? Diese Frage wird vorrangig morgen interessieren (Non Farm Payrolls, Fr. 14:30 Uhr) und das verspricht einen volatilen Wochenschluss.

EUR/USD nach enttäuschenden US-Konjunkturdaten mit neuem Jahreshoch

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Do

Feb 4

09:30

EUR Markit Germany Construction PMI (JAN)

55.5

10:10

EUR Markit Germany Retail PMI (JAN)

50.5

10:10

EUR Markit Eurozone Retail PMI (JAN)

49

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (JAN 30)

280k

278k

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (JAN 23)

2240k

2268k

16:00

USD Arbeitsaufträge (DEC)

-2.8%

-0.2%

16:00

USD Aufträge Gebrauchster (DEC F)

-5.1%

EUR/USD knackt Dezember-Hoch

Mit Bruch über 1,10/1,106 lässt sich Potenzial bis 1,11 und folgend 1,13 ausmachen. Unterhalb der 1,10 könnte das träge Oszillieren um 1,09 sich fortsetzen. Bricht der Kurs nachhaltig unter die 1,09 könnte die 1,08, folgend die 1,07 und die Region um 1,066 in Visier genommen werden. Das Dezember-Tief folgt um 1,0525.

EUR/USD nach enttäuschenden US-Konjunkturdaten mit neuem Jahreshoch

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD nach enttäuschenden US-Konjunkturdaten mit neuem Jahreshoch