Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

COT Übersicht

COT-Report: Übersicht der Position von Banken, Fonds und Vermögensverwaltern am Terminmarkt vom 26.01.2016

(DailyFX.de) Wie sind Finanzinvestoren nach dem turbulenten Jahresstart aufgestellt? Welche Veränderungen ließen sich zuletzt dem COT-Report der US-Regulierungsbehörde der CFTC entnehmen?

Kurz vor der Verkündung in Japan, dass ein Negativzins nun als weitere konjunkturelle Stütze herangezogen werde, zog die spekulative Kaufposition im JPY/USD auf ein vier Jahreshoch an. Kurodas Verkündung, welche den Yen tiefer beförderte, erwischte damit zahlreiche institutionelle Spekulanten auf dem falschen Fuss. Durchaus überrraschend, denn erst in der Woche zuvor bot die Bank of Japan klare Signale, die Geldpolitik könnte noch expansiver gestaltet werden. Nach dem turbulenten Jahresstart profitierte der Yen zuvor durch die verstärkte Risikoaversion unter Marktteilnehmern, doch der Ausbau der lockeren Geldpolitik in Japan könnte m. E. weitere JPY-Schwäche begünstigen.

Auch der Wert des Euro profitierte vom Finanzstress in den Märkten. Erneut kam hier es im Vergleich zur Vorwoche zu einem weiteren Abbau der mehrheitlichen Verkaufsposition unter Finanzinvestoren. Die mehrheitliche Verkaufsposition dieser Marktteilnehmer im Euro FX ist aber weiterhin deutlich ausgeprägt und entspricht rund 17,21 Mrd. USD (127.215 Kontrakte).

Dass die Positionsumschichtungen zu sicheren Häfen sich fortsetzten, spiegeln auch die verstärkten Käufe von Gold und Silber sowie die verstärkten Verkäufe von NZD und CAD wider.

Im WTI zeigten sich wieder Käufe, die zumindest ein Hoffnungsschimmer liefern. Sollte es hier zu einer nachhaltigen Erholung kommen, könnten auch die CAD-Verkäufe stoppen. In den US-Indizes fiel die Positionsveränderung spekulativer Größen gegenüber der Vorwoche „mixed“ aus.

Analyse geschrieben von NiallDelventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

COT-Übersicht: Spekulative Kaufposition im JPY/USD zog auf Vierjahreshoch vor Kurodas Negativzins-Verkündung