Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Können die #Gruenen, wenn sie schon Flüge wegen Lärmbelästigung verbieten wollen, auch die nervigen #Kirchenglocken verbieten? Diese sind nämlich viel penetranter und haben keinerlei wirtschaftlichen Sinn. 🤷‍♂️
  • RT @CHenke_IG: Der Goldpreis konnte die äußere Abwärtstrendlinie auf Schlusskursbasis überwinden. #Goldprice #XAUUSD #Commodities #tradin…
  • Midden-maand effect is in mei opnieuw bevestigd. Op #WallStreet kunnen we historisch gezien een uptrend waarnemen tussen de 9de en 11de handelsdag. Dit jaar alleen al, hebben we in 4/5 maanden gelijk gehad. In mijn Live-Trading vandaag leer je meer: https://t.co/9GUTxs3pTA https://t.co/z1Q99wuRQz
  • Volltreffer!! - Der Mid-Month-Effekt hat sich auch im Mai bestätigt. An der #WallStreet können wir historisch einen Aufwärtstrend zwischen dem 9. - 11. Handelstag beobachten. Allein in diesem Jahr lagen wir bisher in 4/5 Monaten richtig. Erfahre mehr: https://t.co/q0pz1t6WKg https://t.co/Tydx2YDChb
  • Bull's eye - The Mid-Month-Effect has been confirmed also in May. On #WallStreet , we can historically observe a bullish trend between the 9th - 11th trading day. So far this year alone, we have been right in 4/5 months. $SPX $DJIA $NDX https://t.co/eeEHSIGdCd
  • #Beurs - Ik ben enthousiast om jullie morgen kennis te laten maken met mijn nieuwe maandelijkse live trading format. Wat is het volgende voor $WTI, $AEX, $BTC, $EURNOK ....? Ben ik iets vergeten? Meld je aan en stel je vragen live: 👇👇👇👇👇👇👇👇 https://t.co/KNMFGFFZi1
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
EUR/USD: Fallende Teuerungsrate in den USA der nächste Schlag für den Dollar?

EUR/USD: Fallende Teuerungsrate in den USA der nächste Schlag für den Dollar?

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Das geringe Umsatzplus des Einzelhandels in den USA sorgte gestern für Enttäuschungen (+0,1% im Sept.). Der Vorstoß im Euro über 1,14 Dollar zeichnete sich bereits im Vorfeld ab, doch die enttäuschende US-Konjunkturkennzahl katalysierte dann am Nachmittag den Aufwärtsdruck im Devisenpaar.

EUR/USD: Fallende Teuerungsrate in den USA der nächste Schlag für den Dollar?

Auch heute blicken Marktteilnehmer mit Argusaugen auf die US-Kennzahlen – US-Teuerungsrate im Fokus

Die Teuerungsrate soll den Erwartungen nach auch im September weiter gefallen sein. Heute (14:30 Uhr) wird die Frage beantwortet, ob die US-Inflationsrate im September erneut ins negative Terrain rutschte. Die Erwartungen an die jährliche Teuerungsrate zielten zuletzt auf -0,1 Prozent ab, nach +0,2 Prozent im Vormonat. Sollten die Abwärtsrisiken der US-Inflation weiter zunehmen, werden die Rufe nach einer verzögerten Zinswende wohl lauter (potenziell bearish für den US-Dollar.).

Zinserhöhungsspekulationen rauschten zuletzt in die Tiefe

Die Erwartungen einer Zinserhöhung basierend auf Fed Future Funds Rates fielen zuletzt stark zurück. Die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Oktober ruschte auf 7 Prozent. Auch für die Dezember-Sitzung wird das Szenario Zinswende mit 36 Prozent als das unwahrscheinlichere Ergebnis angesehen. Tatsächlich findet sich erst für März 2016 eine implizite Wahrscheinlichkeit von geringfügig über 50%, dass an der Zinsschraube in den USA gedreht wird. Für frischen Wind in den Zinsfantasien wird morgen die Veröffentlichung der US-Teuerungsrate sorgen, doch für einen zeitnahen Pfadwechsel der US-Notenbanker bedarf es wohl einer deutlicheren Aufhellung. Kurzfristig weisen die Risiken in der US-Inflation jedoch weiter abwärts.

COT: Mit 12,6 Mrd. USD setzen spekulative Kräfte auf Euro-Schwäche. An der CME erhöhten Finanzinvestoren geringfügig im Vergleich zur Vorwoche ihre Verkaufsposition. Die Netto-Positionierung dieser Marktteilnehmer fiel im Vergleich zur Vorwoche um 1.150 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um 7.569 Kontrakte.

Sollte im EURUSD auf der Oberseite die 1,146 zurückerobert werden, wäre mit weiterem Aufwärtsdruck bis 1,171 zu rechnen. Kippt der Kurs hingegen wieder unter 1,12, könnte die Unterstützungsregion um 1,11 angelaufen werden. Bricht der Kurs tiefer wäre weiterer Druck bis 1,1 denkbar. Unterhalb könnte die Region der Mai- und Juli-Tiefs um 1,08 wieder anvisiert werden.

EUR/USD: Fallende Teuerungsrate in den USA der nächste Schlag für den Dollar?

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Fallende Teuerungsrate in den USA der nächste Schlag für den Dollar?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.