Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Weltweit kam es 601 Zinssenkungen seit der Lehman-Krise  - bieten die NFPs der Fed einen Anstoß dagegen zu rudern?

EUR/USD: Weltweit kam es 601 Zinssenkungen seit der Lehman-Krise - bieten die NFPs der Fed einen Anstoß dagegen zu rudern?

2015-09-25 11:30:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

FXCM Trading Tour 2015 – HIER gehts zur Anmeldung!

EUR/USD; FED; Yellen; NFP

(DailyFX.de) – Gar 705 Zinssenkungen erfolgten weltweit seitdem die Fed das letzte Mal den Zins anhob.

Seit der Lehman-Pleite steuerten US-Währungshüter global mit 601 Zinssenkungen gegen Krisen, konjunkturelle Dellen und tiefe Teuerungsraten. Seit der Finanzkrise hat die US-Notenbank die geldpolitischen Zügel nicht mehr gestrafft, doch die Zinswende nähert sich.

Gestern Abend sorgte die Fed-Chefin Janet Yellen wieder für anziehende Zinsfantasien. Yellen bot dem US-Dollar damit Rückenwind. Die meisten FOMC-Mitglieder, inklusive mir, rechnen noch in 2015 mit einer Zinsanhebung, sagte sie. Er sei zudem sehr wahrscheinlich, dass eine Zinserhebung später in diesem Jahr erfolge werde. Die US-Wirtschaft rücke einer Vollbeschäftigung näher und auch die Druckfaktoren auf die US-Inflation seien voraussichtlich nur vorübergehend vorhanden.

Highlight: US-Arbeitsmarktbericht

Nächste Woche wird interessieren, ob der Arbeitsmarktbericht für September den Worten Yellens Rückendeckung liefert. Solide 200T neue Stellen sollen im September geschaffen worden sein. Die Arbeitslosenquote soll im September weiterhin bei 5,1% gelegen haben. Ohnehin sendet der US-Arbeitsmarkt der Fed schon länger grünes Licht an der Zinsschraube zu drehen.

Die Kennzahlen in der kommenden Woche werden eingeleitet durch die Umsätze des deutschen Einzelhandels. Um 14:30 Uhr werden die privaten Konsumausgaben publik, diese sollen im August im Vergleich zum Vorjahr um 1,2% angestiegen sein.

Am Dienstag steht die deutsche Teuerungsrate im Fokus (14:00 Uhr, vorläufiger Wert für September). Das Verbrauchervertrauen in den USA folgt um 16:00 Uhr, eine leichte Eintrübung wird erwartet (97 nach 101,5 im August).

Die US-Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleisters ADP (14:15 Uhr) stehen am Mittwoch auf der Agenda, doch im Vorfeld gilt der Blick dem deutschen Arbeitsmarkt (9:55 Uhr) und der Inflation in der Eurozone (11:00 Uhr). Aus St. Louis melden sich dann am Abend noch die US-Währungshüter James Bullard und Janet Yellen (21:00 Uhr).

Neben den wöchentlich gebotenen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe (14:30 Uhr) wird am Donnerstag der ISM Herstellungsindex in den USA publik (16:00 Uhr). Der Index soll eine leichte Verlangsamung des Wachstums in der US-Industrie aufzeigen (Erwartung: 51, nach 51,1).

Am Freitag wird der US-Arbeitsmarktbericht das Marktgeschehen prägen und Zinsfantasien stärken (USD bullish) oder im Falle schwacher Werte purzeln lassen (USD bearish).

Der EUR/USD-Kurs setzte wieder unter 1,121. Ein folgender Bruch der 1,1 könnte den Kurs die Region der Mai- und Juli-Tiefs um 1,08 anvisieren lassen. Sollte auf der Oberseite die 1,146 zurückerobert werden, wäre weiterer Aufwärtsdruck mit dem Ziel bis 1,171 denkbar.

EUR/USD

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Mo

Sep 28

14:30

USD Private Konsumausgaben - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (AUG)

1.2%

1.2%

Di

Sep 29

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP P)

0.2%

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex, EU-harmonisiert (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP P)

0.1%

16:00

USD Verbrauchervertrauen (SEP)

97

101.5

Mi

Sep 30

09:55

EUR Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (SEP)

-7k

09:55

EUR Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (SEP)

6.4%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone, Schätzung (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP)

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (SEP A)

0.9%

Do

Okt 1

16:00

USD ISM Herstellungsindex (SEP)

51

51.1

Fr

Okt 2

14:30

USD Arbeitslosenquote (SEP)

5.1%

5.1%

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (SEP)

200k

173k

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Weltweit kam es 601 Zinssenkungen seit der Lehman-Krise  - bieten die NFPs der Fed einen Anstoß dagegen zu rudern?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.