Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,18 % Silber: 0,00 % Gold: 0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/ZACB6Snutg
  • Indizes Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 1,33 % CAC 40: 1,21 % Dow Jones: 0,29 % S&P 500: 0,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/ou4boSB4CI
  • 🇺🇸 USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR), Aktuell: 0.2% Erwartet: N/A Vorher: 0.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • 🇺🇸 USD Consumer Price Index Ex Food and Energy (MoM) (MAR), Aktuell: -0.1% Erwartet: 0.1% Vorher: 0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • 🇺🇸 USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR), Aktuell: 1.5% Erwartet: 1.6% Vorher: 2.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • 🇺🇸 USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vormonat) (MAR), Aktuell: -0.4% Erwartet: -0.3% Vorher: 0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 94,59 %, während Dow Jones Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/CvegPi9VbT
  • In Kürze:🇺🇸 USD Real Avg Hourly Earning (YoY) (MAR) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 0.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • In Kürze:🇺🇸 USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR) um 12:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 0.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-10
  • Forex Update: Gemäß 12:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,20 % 🇦🇺AUD: 0,12 % 🇨🇦CAD: 0,12 % 🇪🇺EUR: 0,11 % 🇳🇿NZD: 0,08 % 🇯🇵JPY: 0,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/XqmJ99dq6A
EUR/USD: Befeuert kommende Woche der US-Arbeitsmarkt die Zinserwartungen?

EUR/USD: Befeuert kommende Woche der US-Arbeitsmarkt die Zinserwartungen?

2015-08-28 11:31:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Eine volatile Woche neigt sich dem Ende. Nach dem starken Wochenauftakt und dem zwischenzeitlichen Bruch der 1,17 erlebte der EUR/USD-Wechselkurs eine scharfe Wende und brach zurück unter 1,14. Die Beruhigung in Fernost trug zu einer höheren Risikobereitschaft der Marktteilnehmer. Ein Treiber für den Anstieg im EUR/USD fiel damit weg. Zudem brachte die Woche positive US-Konjunkturzahlen mit sich. Neben einer positiven BIP-Revision zogen auch die Aufträge der langlebigen Gebrauchsgüter überraschend im Juli an. Auch in der kommende Woche wird vor allem interessieren, ob die Sorgen in China sich weiter abkühlen und wie es um die bedeutenden US-Zahlen, insbesondere um den Arbeitsmarkt, steht.

Die Handelswoche wird eingeleitet durch die Veröffentlichung der Umsätze des deutschen Einzelhandels (8:00 Uhr), die im Juli um 1% angestiegen sein sollen. Größere Aufmerksamkeit wird die Inflation in der Eurozone erhalten. Der Abwärtsdruck in der Teuerungsrate soll im August angehalten haben. Die jährliche Rate wird bei +0,1% erwartet nach +0,2% im Juli.

Am Dienstag stehen Industrie-Einkaufsmanagerindizes aus dem Euroraum (10:00 Uhr) und den USA (16:00 Uhr) auf der Agenda. Zudem gilt der Blick den Arbeitsmärkten Deutschlands (9:55 Uhr) und der Eurozone (11:00 Uhr).

Zur Wochenmitte sticht ein gerne als Vorbote für die US-Arbeitsmarktdaten herangezogener Wert heraus. Die neugeschaffenen Stellen des privaten Dienstleisters ADP sollen auch im August über der 200T gelegen haben (Erwartung: 205T) und könnten einen anhaltenden positiven Trend am US-Arbeitsmarkt suggerieren. Auch am Donnerstag wird der ISM Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex aus den USA eine Indikation für die Arbeitsmarktdaten bieten (16:00 Uhr) zudem werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht (14:30 Uhr). Im Juli schoss der Index auf 60,3. Im August könnte die Expansionsrate jedoch gebremst worden sein (Erwartung: 58,5).

Höhere Volatilitäten werden am Freitag auftreten. Die Erwartungen an die US-Zahlen fallen positiv aus. Starke Arbeitsmarktzahlen (14:30 Uhr) könnten die Wetten auf einen baldigen Zinsschritt der US-Notenbank befeuern und damit den Dollar stärken. Die Arbeitslosenquote in den USA soll den Erwartungen nach auf 5,2% gefallen sein. Die neugeschaffenen Stellen im August werden bei 214T erwartet und damit nahe des Juli-Niveaus (215T).

US-Arbeitsmarktdaten

Unterhalb der 1,14 sehe ich im EUR/USD vorerst weiteres Potenzial für eine Bewegung an 1,121. Im Falle eines Bruchs könnte der Bereich der Juni- und Juli-Tiefs um 1,08 anvisiert werden. Ein Rückeroberung der 1,146 und folgend der 1,152 ließe weiteren Aufwärtsdruck mit Zielen 1,16, folgend 1,171 zu.

EUR/USD: Befeuert kommende Woche der US-Arbeitsmarkt die Zinserwartungen?

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Befeuert kommende Woche der US-Arbeitsmarkt die Zinserwartungen?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.