Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

2015-08-14 12:15:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:
EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

(DailyFX.de) – Die Verteidigung der 1,08er Region nach dem soliden US-Arbeitsmarktbericht vergangenen Freitag war aus technischer Sicht wichtig. Der Treiber für die starke Vorstellung im EUR/USD in den vergangenen Tagen fand sich dann in China.

Durch die Intervention der chinesischen Notenbank am Devisenmarkt um die eigene Leitwährung zu schwächen (die PBoC reduzierte den Yuan-Referenzsatz in drei Tagen um rund 4,5%) und dem infolgedessen auftretenden Risk-Off-Modus kam es dann am Markt zu einer Reduktion aufgebauter Carry-Trades.

Carry Trades?

Das Prinzip von Carry Trades beinhaltet, dass sich ein Spekulant günstig in Euro „verschuldet“ (das ist durch die EZB, die die Zinsen durch ihre breitangelegten Anleiheaufkaufkäufe in den Nullzinsbereich drückt möglich) und diese dann höher verzinst anlegt (bspw. in US-Zinspapieren). Neben dem auflaufenden Zinsgewinn (Bsp.: man leiht sich Euro zu 0,5% auf 10 Jahre und legt diese zu 2,5% in 10-jährigen US-Papieren an: Zisngewinn: 2%) kommt es zudem zu entsprechenden Spekulationsgewinnen durch die anhaltende Abwertung des Euro zum US-Dollar (Nähere Infos HIER)

Setzt man diese Spekulation dann, um seine Rendite zu steigern, mit Fremdkapital um und bedient sich somit eines „Hebels“ (Englisch: Leverage), resultiert hieraus ein verstärktes Risiko in dem Moment, wo es zu einer Umkehr dieses Carry Trades kommt. Die investierten Spekulanten sind dann gezwungen, durch aufkommende Unsicherheit (bspw. durch China und massive Interventionen der chinesischen Regierung die darauf hindeutet, dass es in China ein Problem gibt...) diese spekulativen Positionen aufzulösen.

Durch das einsetzende „De-Leveraging“ kommt es zu einer (kurzfristig) verstärkten Nachfrage nach Euro, die sich dann in solch Bewegungen, die fundamental regelrecht surreal anmuten, in Richtung der 1,12er Region „entladen“.

Sollte sich diese Auflösung von Carry Trades auch in der kommenden Woche fortsetzen, dann wäre mit dem Überschreiten der 1,1280/1300er Marke eine Squeeze in Richtung der Region um 1,1470/1530 USD einzukalkulieren, dem Beriech um die Februar-/Mai-/Juni-Hochs.

Eintrüben würde sich das Bild in meinen Augen im EUR/USD weiterhin erst mit einem Bruch der 1,08er Marke, die auf der Unterseite dann als Kursziel die 1,0450er Region, den Bereich ums Jahrestief, aktiviert.

Für den Vorteil auf der Oberseite spricht zudem auch die im SSI-Snapshot Indikator deutlich auszumachende Netto-Short-Positionierung der Retail-Trader bei FXCM (oben rechts):

EUR/USD Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Sie sind FXCM-Live-Kunde und wollen den FXCM-SSI-Snapshot-Indikator ebenfalls in Ihre Trading Station einbetten? Klicken Sie HIER

Es gilt aber aufmerksam zu sein: die Tatsache, dass auf jeden Retail-Trader bei FXCM im Schnitt rund 2,2 Trader kommen, die Netto-Short positioniert sind deutet darauf hin, dass der Modus etwas heiß läuft. Wie die Betrachtung zum SSI am Donnerstag zeigte (Details HIER), bewegt sich der SSI hier in den Bereich seiner negativsten Stände in 2015, was auf kurzfristige Tops und Gegenbewegungen hindeuten könnte.

Wirtschafstdatentechnisch ist der Kalender in der kommenden Woche relativ dünn befüllt, doch die Veröffentlichung des FED-Sitzungsprotokolls am Mittwoch könnte es dennoch in sich haben:

EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Spannend wird es deswegen, da die Marktteilnehmer sich erhoffen bzw. versprechen seitens der FED deutlichere Hinweise im Bezug auf den Termin eines ersten Zinsschritts zu bekommen. Da ich weiterhin davon ausgehe, dass es einen solchen im September nicht geben wird und der Markt einen solchen eventuell zu stark eingepreist hat, würde ich in diesem Zusammenhang eher eine Enttäuschung und einen bearishen US-Dollar erwarten.

Allerdings: durch die Squeeze-Bewegung im EUR/USD in den vergangenen Tagen durch die Auflösung von Carry Trades und das thematisierte und ausmachbare FXCM-SSI-Netto-Short-Sentiment-Extrem heißt das nicht zwangsläufig, dass wir in einer Woche an dieser Stelle etwas vom Erreichen der 1,15er Region lesen werden und und uns die Frage stellen, wie es von dort dann weitergeht. Im derzeit auszumachenden, Choppy-Marktumfeld ist jederzeit mit Bewegungen zu Rechnen, die nichts weiter als Marktrauschen sind und fundamental kaum begründbar sind.

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr EUR/USD-Trading mit mir, dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem EUR/USD Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

@JensKlattFX

EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

instructor@dailyfx.com

EUR/USD: Squeeze in Richtung 1,1500 in kommender Woche?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.