Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Fed

(DailyFX.de) Gestern ließ wieder ein US-Währungshüter die Zinswende in den USA ein Stück näher rücken. Der Chef der regionalen Notenbank von St. Louis sagte: „Die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung der Fed im September liegt bei über 50%.“ Auch die externen Risiken sieht er nicht als bedeutende Hemmschuhe an. „Weder Griechenland noch der chinesische Aktienmarkt werden die US-Konjunktur verletzen.“ Für das zweite Halbjahr rechnet der Notenbanker mit einer BIP-Expansionsrate von 3%.

Der IWF gab gestern an, Griechenland sei den Zahlungsverpflichtungen nachgekommen und sei nun nicht mehr im Verzug. Die EU stellte Griechenland am Freitag einen Überbrückungskredit von rund 7 Mrd. Euro aus und ermöglichte Griechenland damit, den Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank nachzukommen. Auch die fällige Rate in Höhe von 3,5 Milliarden Euro überwies Griechenland gestern fristgerecht an die EZB.

Heute stehen für den EUR/USD-Wechselkurs keine nennenswerten Kennzahlen an. Auch die verbleibende Woche listet nur wenige weitere Eventrisiken. Was bietet diese Woche?

Im EUR/USD kann nach den Brüchen der 1,115, folgend des Supports von 1,105 der Blick auf das Mai-Tief um 1,0819 gerichtet werden. Der Test des Mai-Tiefs ist erfolgt. Unterhalb rückt das Mehrjahrestief um 1,0457 in den Fokus. Im Fall einer Rückeroberung von 1,115 könnte die Bewegung auf der Oberseite auf 1,127 abzielen, folgend 1,138.

EUR/USD: Test des Mai-Tiefs - US-Notenbanker Bullard ein weiterer Zinsfalke lässt Zinsfantasien steigen

COT-Artikel: Finanzinvestoren wieder mit 14,59 Mrd. USD gegen den Euro

Mit einem Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufkontrakten setzten Finanzinvestoren an der CME im Euro FX in er Größenordnung von 14,59 Mrd. USD setzen Finanzinvestoren zurzeit mehrheitlich auf eine Dollar-Stärke gegenüber dem Euro. Um 1,153 Mrd. USD bauten die Non Commercials im Vergleich zur Vorwoche ihre Position wieder aus.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Test des Mai-Tiefs - US-Notenbanker Bullard ein weiterer Zinsfalke lässt Zinsfantasien steigen