Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Test des Mai-Tiefs - US-Notenbanker Bullard ein weiterer Zinsfalke lässt Zinsfantasien steigen

EUR/USD: Test des Mai-Tiefs - US-Notenbanker Bullard ein weiterer Zinsfalke lässt Zinsfantasien steigen

Niall Delventhal, Marktanalyst
Fed

(DailyFX.de) Gestern ließ wieder ein US-Währungshüter die Zinswende in den USA ein Stück näher rücken. Der Chef der regionalen Notenbank von St. Louis sagte: „Die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung der Fed im September liegt bei über 50%.“ Auch die externen Risiken sieht er nicht als bedeutende Hemmschuhe an. „Weder Griechenland noch der chinesische Aktienmarkt werden die US-Konjunktur verletzen.“ Für das zweite Halbjahr rechnet der Notenbanker mit einer BIP-Expansionsrate von 3%.

Der IWF gab gestern an, Griechenland sei den Zahlungsverpflichtungen nachgekommen und sei nun nicht mehr im Verzug. Die EU stellte Griechenland am Freitag einen Überbrückungskredit von rund 7 Mrd. Euro aus und ermöglichte Griechenland damit, den Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank nachzukommen. Auch die fällige Rate in Höhe von 3,5 Milliarden Euro überwies Griechenland gestern fristgerecht an die EZB.

Heute stehen für den EUR/USD-Wechselkurs keine nennenswerten Kennzahlen an. Auch die verbleibende Woche listet nur wenige weitere Eventrisiken. Was bietet diese Woche?

Im EUR/USD kann nach den Brüchen der 1,115, folgend des Supports von 1,105 der Blick auf das Mai-Tief um 1,0819 gerichtet werden. Der Test des Mai-Tiefs ist erfolgt. Unterhalb rückt das Mehrjahrestief um 1,0457 in den Fokus. Im Fall einer Rückeroberung von 1,115 könnte die Bewegung auf der Oberseite auf 1,127 abzielen, folgend 1,138.

EUR/USD: Test des Mai-Tiefs - US-Notenbanker Bullard ein weiterer Zinsfalke lässt Zinsfantasien steigen

COT-Artikel: Finanzinvestoren wieder mit 14,59 Mrd. USD gegen den Euro

Mit einem Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufkontrakten setzten Finanzinvestoren an der CME im Euro FX in er Größenordnung von 14,59 Mrd. USD setzen Finanzinvestoren zurzeit mehrheitlich auf eine Dollar-Stärke gegenüber dem Euro. Um 1,153 Mrd. USD bauten die Non Commercials im Vergleich zur Vorwoche ihre Position wieder aus.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Test des Mai-Tiefs - US-Notenbanker Bullard ein weiterer Zinsfalke lässt Zinsfantasien steigen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.