Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Nachdem nationale Parlamente sich letzte Woche in den Bailout-Verhandlungen nicht quer stellten und die EZB die Ela-Notkredite an Griechenland um 900 Mio. Euro für eine Woche erhöhte, eröffnen griechische Banken heute wieder. Eine Frist läuft für Griechenland heute wieder aus. Die EZB erwartet heute eine fällige Ratein Höhe von 3,5 Milliarden Euro aus Griechenland. EZB-Chef Mario Draghi zeigte sich letzte Woche noch zuversichtlich, dass Griechenland die am 20. Juli fällige Rate an die EZB zahlen wird.Gar ein Raum für ein "griechisches Quantitative Easing", das abhängig vom Kredit-Rating des Landes sei, würde durch die Rückzahlung geschaffen.

Der Erzeugerpreisindex für Deutschland bot heute früh die Indikation, dass die Inflation hierzulande vorerst noch gedämpft verläuft. Um -1,4% fielen die Erzeugerpreise im Juni im Vergleich zum Vorjahr (8:00 Uhr). Die Leistungsbilanz für Mai aus der Eurozone wird um 10:00 Uhr publik.

Mit einem Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufkontrakten setzten Finanzinvestoren an der CME im Euro FX in er Größenordnung von 14,59 Mrd. USD setzen Finanzinvestoren zurzeit mehrheitlich auf eine Dollar-Stärke gegenüber dem Euro. Um 1,153 Mrd. USD bauten die Non Commercials im Vergleich zur Vorwoche ihre Position wieder aus.

Die Großspekulanten sind mit -107.781 Kontrakten (Netto-Größe) mehrheitlich Short positioniert. Die Netto-Positionierung fiel im Vergleich zur Vorwoche um -8.515 Kontrakte, im 4-Wochenvergleich fiel der Wert um -18.424 Kontrakte.

EUR/USD: Finanzinvestoren wieder mit 14,59 Mrd. USD gegen den Euro

Im EUR/USD kann nach den Brüchen der 1,115, folgend des Supports von 1,105 der Blick auf das Mai-Tief um 1,0819 gerichtet werden. Unterhalb rückt das Mehrjahrestief um 1,0457 in den Fokus. Im Fall einer Rückeroberung von 1,115 könnte die Bewegung auf der Oberseite auf 1,127 abzielen, folgend 1,138.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Finanzinvestoren wieder mit 14,59 Mrd. USD gegen den Euro