Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @IGDeutschland: IG Webinar Day Spezial: Talfahrt am Ölmarkt •Wohin geht die Reise? •Welche Aktien&Devisen wurden stark in Mitleidenschaf…
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,66 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,05 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/p7fq10mI86
  • Rohstoffe Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 3,39 % Silber: 1,98 % Gold: -0,38 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/mVyXvzpmKz
  • Forex Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 1,61 % 🇳🇿NZD: 1,32 % 🇬🇧GBP: 0,80 % 🇨🇦CAD: 0,63 % 🇨🇭CHF: 0,56 % 🇯🇵JPY: 0,37 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/UZSsR7za4T
  • Adding a relatively small short position now here as we reached a bigger resistance zone. #DAX No advice.
  • Place your bets Ladies and Gentlemen. #Bearmarket rally could end soon. #Stocks #DAX
  • Indizes Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 3,55 % CAC 40: 2,69 % Dow Jones: 1,99 % S&P 500: 1,64 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/YdKEO6HPng
  • #DAX 11. March Cash Close at 10.438 as long as I am correct in sight. #DAX30
  • USD/CHF IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-short USD/CHF zum ersten Mal seit Mär 27, 2020 als USD/CHF in der Nähe von 0,95 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu USD/CHF Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/FJ4ewW1aB8
  • In the first phase, institutional investors leave the ship. In the second phase, private investors bet on the bottom. They cannot imagine how big the recession is and still have a lot of money to invest. That ends in the third phase. Private investors become panicky. #StockMarket
EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

2015-07-02 07:40:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Heute wird 14:30 Uhr eine Ablenkung vom dominierenden Thema der letzten Tage geboten. Ohnehin sollten weitere Fortschritte im Griechenland-Drama in den kommenden Tagen nicht erwartet werden. Am Montag wollen Varoufakis und Tspiras in den Verhandlungen eine Einigung anstreben. Bis zum Referendum (5. Juli) sind weitere Annäherungen nicht realistisch. Ein mehrheitliches Nein-Votum der Griechen zu den Reformvorschlägen der Institutionen würde laut Tspiras die Verhandlungsposition stärken und einen besseren Deal für Griechenland ermöglichen und sei nicht als Bruch mit Europa zu verstehen. Auch Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hielt fest, es sei zu früh für eine weitere Bailout-Anfrage – das Referendum muss nun abgewartet werden. EU-Kommissionspräsident Juncker deutete an, dass an Plänen für Montag bereits geschmiedet wurde. Er bot jedoch keine weiteren Details.

Die Berichterstattung in Finanzmedien über Griechenland schoß auf ein neues Rekordhoch.

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Quelle: Chart von John Kicklighter

Eine Ablenkung von der Griechenland-Schuldenproblematik bietet der heute veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht. Die Arbeitslosenquote sollen im Juni zurück auf 5,4% gefallen sein. Die neugeschaffenen Stellen werden bei 230T erwartet. Sollten die Erwartungen erfüllt oder übertroffen werden, könnte eine Zinserhöhung der US-Notenbank im September wieder als wahrscheinlicher gewertet werden. Jerome Powell, Mitglied im Direktorium der Fed,stufte letzte Woche die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September bei 50% ein. Wenn Marktteilnehmer wieder zunehmend, an einen frühen Zinsschritt und an zwei Erhöhungen in diesem Jahr glauben, wäre ein wieder deutlich erstarkender Dollar zu erwarten.

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Eine positive Indikation für die heutigen Arbeitsmarktdatensatz boten die gestrigen APD-Kennzahlen und ein auch gesteigerter ISM Herstellungsbericht für Juni (besonders der Bestandteil der Beschäftigung zog an).

Der Bruch der 1,115 Schwelle ließ Potenzial einer Bewegung auf 1,105 bis an das Mai-Tief um 1,0819 zu. Eine Rückeroberung der 1,115 könnte auf der Oberseite auf 1,127 abzielen, folgend 1,138.

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Do

Jul 2

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (JUN)

230K

280K

14:30

USD Arbeitslosenquote (JUN)

5.4%

5.5%

14:30

USD Change in Private Payrolls (JUN)

225K

262K

14:30

USD Two-Month Payroll Net Revision (JUN)

14:30

USD Underemployment Rate (JUN)

10.7%

10.8%

14:30

USD Change in Household Employment (JUN)

272

14:30

USD Labor Force Participation Rate (JUN)

62.9%

14:30

USD Durchschnittliche Stundenlöhne (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN)

2.3%

2.3%

14:30

USD Average Weekly Hours All Employees (JUN)

34.5

34.5

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (JUN 27)

270K

271K

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (JUN 20)

2236K

2247K

16:00

USD Arbeitsaufträge (MAY)

-0.5%

-0.4%

19:00

USD Baker Hughes U.S. Rig Count (JUL 3)

859

COT-Artikel:Finanzinvestoren verstärkten Short-Engagement im EUR/USD

An der CME verstärkten Finanzinvestoren wieder ihre mehrheitliche Verkaufsposition wie der jüngste COT-Report aufzeigt. Mit einem Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen in Höhe von 99.306 Kontrakten setzen Banken, Vermögensverwalter und Fondsmehrheitlich auf EUR/USD-Schwäche. Um 9.949 stieg dieser Überhang im Vergleich zur Vorwoche.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.