Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

EUR/USD: US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Heute wird 14:30 Uhr eine Ablenkung vom dominierenden Thema der letzten Tage geboten. Ohnehin sollten weitere Fortschritte im Griechenland-Drama in den kommenden Tagen nicht erwartet werden. Am Montag wollen Varoufakis und Tspiras in den Verhandlungen eine Einigung anstreben. Bis zum Referendum (5. Juli) sind weitere Annäherungen nicht realistisch. Ein mehrheitliches Nein-Votum der Griechen zu den Reformvorschlägen der Institutionen würde laut Tspiras die Verhandlungsposition stärken und einen besseren Deal für Griechenland ermöglichen und sei nicht als Bruch mit Europa zu verstehen. Auch Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hielt fest, es sei zu früh für eine weitere Bailout-Anfrage – das Referendum muss nun abgewartet werden. EU-Kommissionspräsident Juncker deutete an, dass an Plänen für Montag bereits geschmiedet wurde. Er bot jedoch keine weiteren Details.

Die Berichterstattung in Finanzmedien über Griechenland schoß auf ein neues Rekordhoch.

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Quelle: Chart von John Kicklighter

Eine Ablenkung von der Griechenland-Schuldenproblematik bietet der heute veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht. Die Arbeitslosenquote sollen im Juni zurück auf 5,4% gefallen sein. Die neugeschaffenen Stellen werden bei 230T erwartet. Sollten die Erwartungen erfüllt oder übertroffen werden, könnte eine Zinserhöhung der US-Notenbank im September wieder als wahrscheinlicher gewertet werden. Jerome Powell, Mitglied im Direktorium der Fed,stufte letzte Woche die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September bei 50% ein. Wenn Marktteilnehmer wieder zunehmend, an einen frühen Zinsschritt und an zwei Erhöhungen in diesem Jahr glauben, wäre ein wieder deutlich erstarkender Dollar zu erwarten.

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Eine positive Indikation für die heutigen Arbeitsmarktdatensatz boten die gestrigen APD-Kennzahlen und ein auch gesteigerter ISM Herstellungsbericht für Juni (besonders der Bestandteil der Beschäftigung zog an).

Der Bruch der 1,115 Schwelle ließ Potenzial einer Bewegung auf 1,105 bis an das Mai-Tief um 1,0819 zu. Eine Rückeroberung der 1,115 könnte auf der Oberseite auf 1,127 abzielen, folgend 1,138.

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Do

Jul 2

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (JUN)

230K

280K

14:30

USD Arbeitslosenquote (JUN)

5.4%

5.5%

14:30

USD Change in Private Payrolls (JUN)

225K

262K

14:30

USD Two-Month Payroll Net Revision (JUN)

14:30

USD Underemployment Rate (JUN)

10.7%

10.8%

14:30

USD Change in Household Employment (JUN)

272

14:30

USD Labor Force Participation Rate (JUN)

62.9%

14:30

USD Durchschnittliche Stundenlöhne (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN)

2.3%

2.3%

14:30

USD Average Weekly Hours All Employees (JUN)

34.5

34.5

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (JUN 27)

270K

271K

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (JUN 20)

2236K

2247K

16:00

USD Arbeitsaufträge (MAY)

-0.5%

-0.4%

19:00

USD Baker Hughes U.S. Rig Count (JUL 3)

859

COT-Artikel:Finanzinvestoren verstärkten Short-Engagement im EUR/USD

An der CME verstärkten Finanzinvestoren wieder ihre mehrheitliche Verkaufsposition wie der jüngste COT-Report aufzeigt. Mit einem Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen in Höhe von 99.306 Kontrakten setzen Banken, Vermögensverwalter und Fondsmehrheitlich auf EUR/USD-Schwäche. Um 9.949 stieg dieser Überhang im Vergleich zur Vorwoche.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD:  US-Arbeitsmarktdaten werden von Griechenland-Verhandlungen ablenken

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.