Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Hinweis

DailyFX PLUS Inhalte sind jetzt kostenlos für alle DailyFX Benutzer verfügbar.

Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,43 % 🇨🇭CHF: 0,19 % 🇨🇦CAD: -0,01 % 🇦🇺AUD: -0,40 % 🇬🇧GBP: -0,41 % 🇳🇿NZD: -0,68 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/VcVaJ8tDAE
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 1,18 % Silber: 1,01 % WTI Öl: 0,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/wPo9gVOc31
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,86 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 88,17 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/xBhZWMv3TX
  • #tradewar tension comes back: US Closing Prices: #DOW 26934.6 -0.59% #SPX 2991.76 -0.50% #NDX 7823.55 -0.99% #RTY 1559.71 -0.11% #VIX 15.18 +8.04% #usa #china @DavidIusow
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,03 % Dow Jones: 0,02 % CAC 40: -0,38 % Dax 30: -0,47 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/H30fxrQzN0
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,85 % Silber: 0,35 % WTI Öl: 0,05 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/9rvW4jZMoj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,86 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 89,88 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/m9B9jNBWup
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,26 % S&P 500: -0,33 % Dow Jones: -0,35 % Dax 30: -0,37 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QKun02eG4x
  • 🇺🇸 (USD) Baker Hughes U.S. Rig Count (SEP 20), Aktuell: 868 Erwartung: 881 Zuvor: 886 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender?utm_source=Twitter&utm_medium=TweetRobot&utm_campaign=twr
  • #BitcoinFutures: Nächste Woche steht nun die Einführung des #Bitcoin #Bakkt Future an. Wie wird der #BTCUSD Kurs hierauf reagieren? Erfahren Sie hier mehr: https://t.co/kxjBvj9tNr #Hodl @DavidIusow https://t.co/69Tk0XDhsk
US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

2015-07-02 12:08:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Aufgrund des Unabhängigkeitstags am Samstag in den USA und des langen Bank Holiday Wochenendes wird der US-Arbeitsmarktbericht bereits heute geboten. Der Garant für Marktbewegungen wird um 14:30 veröffentlicht. Auf folgende Punkte gilt es heute zu achten:

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

  1. Ein starker Arbeitsmarkt könnte einen Rebound der US-Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal signalisieren

Auf Schrumpfkurs befand sich die US-Wirtschaft im ersten Quartal. Die Winterdelle ließ die US-Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal um 0,2% schrumpfen (annualisiert) und zügelte die Fed im Sommer den Zins anzuheben.

Deutlich gedrosselt wurde die Expansionsrate der Wirtschaft die Wintermonate über. Im dritten Quartal in 2014 zog die Wirtschaftsleistung noch um 5 Prozent an, im zweiten waren es ebenfalls kräftige 4,6 Prozent.

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

Am Arbeitsmarkt hingegen lief es übergeordnet weiter rund. Nur der Monat März stach als enttäuschend heraus. Seit dem zweiten Quartal in 2014 lag die Anzahl an neugeschaffenen Stellen nur im März 2015 unterhalb der Schwelle von 200T. Die Arbeitslosenquote fiel im Mai auf den tiefsten Stand seit Mai 2008. Im Juni zog sich wieder auf 5,5%, doch soll laut den Erwartungen im Juni wieder auf 5,5% gefallen sein.

Die heutigen Non Farm Payrolls Daten weiterhin laut den Erwartungen eine weiterhin robuste Beschäftigungslage

unterstreichen. Das Beschäftigungsniveau in den USA soll laut den Konsenserwartungen im letzten Monat in den USA weiter gestiegen sein. Erwartet wird ein Plus in den neugeschaffenen Stellen von 230T nach 280T im Vormonat.

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

2. US-Geldpolitik – Äußerungen der Währungshüter zum Arbeitsmarkt

Den letzten Leitzinsanhebungszyklus leitete die US-Notenbank im Juni 2004 ein. Die Arbeitslosenquote notierte zu diesem Zeitpunkt bei 5,6Prozent und damit über dem aktuellen Wert von 5,5%. Im Feb. 1994 leitete die Notenbank die Zinswende bei einer Arbeitslosenquote gar von 6,6Prozent ein.

Positive US-Arbeitsmarktdaten ließen wohl die Zinserhöhungsfantasien der Marktteilnehmer weiter steigen und damit den wieder Dollar outperformen lassen.

Doch für die Fed gilt eben ein Doppelmandat. Während sie ein Ziel anlief, entfernte sie sich zuletzt von einem anderen.Rückläufige Energiepreise übten Druck auf die Teuerungsrate. Die jährliche Teuerungsrate lag im Mai bei 0 Prozent und notiert damit deutlich entfernt von der Zielmarke von +2Prozent, die Kerninflation hingegen lag bei +1,7Prozent.

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

3. Vorboten-Charakter: ADP-Report, ISM-Indizes und Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

In dieser Woche boten bereits zahlreiche Kennzahlen einige Hinweise zur Entwicklung am US-Arbeitsmarkt.

Der gerne als „Vorbote“ betrachtete ADP-Datensatz zeigte gestern auf, dass der private Sektor 237T Stellen im Juni schaffte und lag damit deutlich unter der Erwartung.

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

Der in dieser Woche veröffentlichte ISM Herstellungsindex für Juni lag mit 52,5 nicht nur über der Erwartung, gerade der Beschäftigungsbestandteil des ISM Berichts zog im März von 51,7 auf 55,5 und lag damit über der Wachstumsschwelle von 50.

Der am Donnerstag veröffentlichte Challenger Index hingegen zeigte auf, dass die Ankündigungen von Stellenstreichungen im Juni im Vergleich zum Vormonat um 10% Prozent anzogen.

Die heute ebenfalls um 14:30 Uhr gebotenen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wurde letzte Woche noch leicht höher herausgegeben, doch die Nähe dieser zum 15-Jahrestief lässt weiterhin eine grundsätzlich positive Indikation ausmachen.

4. Währungen:Starke Zahlen könnten Dollarstärke triggern und vice versa

Starke Arbeitsmarktdaten wären in der Lage die Zinsspekulationen anziehen zu lassen und den Dollar zu stärken.

Kräftig über der Erwartung ausfallende Arbeitsmarktdaten hingegen könnten die Schwäche im EUR/USD-Kursverlauf katalysieren und der Kurs unter die Marke von 1,1 und Richtung des Mai-Tiefs stoßen (1,0819). Der übergeordnete Druck könnte mit einem Unterschreiten der Handelsspanne der letzten zwei Monate wieder spürbar werden.

Oberhalb der 1,115 hingegen wäre erstes Erholungspotenzial bis zur 1,138/1,4er Region vorstellbar.

Der USD/JPY-Kurs stabilisierte sich um 122. Ein Bruch über 124,5 wäre bullish zu werten. Der Blick könnte dann wieder auf das Mehrjahreshoch bei 125,85 gerichtet werden.

Der GBP/USD-Wechselkurs senkte sich gerade verstärkt. Ein Bruch der 1,55 könnte auf 1,537 abzielen. Ein folgender Bruch der 1,517 die Erholungsbemühung des Pfund trüben.

EUR/USD

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

GBP/USD

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

USDJPY

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

DOLLAR INDEX FXCM

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

US-Arbeitsmarktbericht: 4 Punkte auf die Sie achten sollten

stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.