Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #EURUSD: Check ✅ #GBPUSD: Check ✅ #Gold: Check ✅ #Bitcoin: Check ✅ gecovert in den letzten Wochen auf @DailyFX_DE. Fehlt nur noch die #Ölpreis Korrektur. Die ziert sich noch ein wenig. Wenn Du auch nichts mehr verpassen willst, weiß du ja jetzt wo du dir DIE Infos holst! https://t.co/6DTryfTeny
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,05 % Gold: -1,79 % Silber: -5,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CAQ3djtDMY
  • #API confirmed at gasoline but not on #crude. difference is small so no relevant price reaction so far. I am still of the meaning something changed what we will see in the next weeks, that probably will confirm the usual seasonal pattern of weakness #WTI #Brent #OOTT #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • #API confirmed. #WTI #Brent #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,82 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fAweuhz7vn
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,25 % FTSE 100: -0,32 % Dow Jones: -0,74 % S&P 500: -1,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vVY1L0Y6mY
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Quarles Speech um 18:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-23
  • And last but not least. The #Bitcoin Update. Selling volume higher than on buying clearly. No signs of a meaningful recovery yet here. I am expecting that we’re gonna test the 10k mark in the next days. Opinion!! #BTC #BTCUSD #Cryptonews https://t.co/jqs1njvjhH
  • #DAX Update: Yep just a technical rebound so far, as mentioned in the outlook today in the morning 👇 https://t.co/ghpe645Qd9
  • 🇺🇸🇨🇦USD/CAD: Der Loonie wird netto noch immer geshortet 1.#USDCAD hat mit #USD und #Oelpreis ebenfalls gedreht 2.Einzige G10 Währung, bei der Spekulanten noch nettoshort sind. 👉https://t.co/5JYTBDM0j8 #CFTC #COT #CAD $USDCAD #Forextrading @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/JI15hRgzG8
EUR/USD: „Grescalation“ zieht Kurs in die Tiefe

EUR/USD: „Grescalation“ zieht Kurs in die Tiefe

2015-06-29 07:39:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Der harte Kurs der Kreditgeber Griechenlands hinterlässt nicht nur am Aktienmarkt Spuren. Die „Grescalation“ zog auch den EUR/USD-Kurs zum Wochenstart tiefer. Diese Woche bleiben griechische Banken geschlossen. Zeitnahe Kapitalkontrollen in Griechenland sind realistisch. Die Zahlungsunfähigkeit droht Griechenland, denn die Hilfen laufen am Dienstag aus. Eine Verlängerung des Hilfsprogramms lehnte die Eurogruppe am Wochenende ab. Eine Einigung bis Dienstag ist laut Schäuble nahezu ausgeschlossen. Mit der Datierung des Referendums auf den 5. Juli in Griechenland fühlen sich die Kreditgeberländer vor den Kopf gestoßen. Bis die Griechen über die Reformvorschläge abstimmen kann mit stärkerer Volatilität gerechnet werden. Die Verhandlungen werden spätestens dann wieder aufgenommen.

Neben dem Griechenland-Stress wird zu Beginn der Woche zudem die deutsche Teuerungsrate interessieren. Die vorläufige Kennzahl soll im Juni auf +0,5% gefallen sein (nach +0,7%) im Vormonat (Mo. 14:00 Uhr). Dass trotz des massiven Anleiheankaufsprogramms der EZB nicht ein einseitiger Anstieg in der Teuerung erwartet werden kann, wird wohl auch die jährliche Inflationsrate für die Eurozone vor Augen führen (Di. 11:00 Uhr, Erwartung 0,2%, nach 0,3% im Vormonat). Die deutsche Arbeitslosenquote wird unverändert bei 6,4% erwartet (Di. 9:55 Uhr). Ein gesteigertes US-Verbrauchervertrauen im Juni könnte um 16:00 Uhr an diesem Tag folgen.

Das Oszillieren um die Schwelle von 1,127 im EUR/USD-Kurs ist beendet fort. Ein Bruch der 1,115 Schwelle lässt Potenzial auf eine Bewegung unter 1,105 bis an das Mai-Tief um 1,0819 zu. Eine Rückeroberung der 1,115 könnte auf der Oberseite auf 1,127 abzielen, folgend 1,138.

EUR/USD: „Grescalation“ zieht Kurs in die Tiefe

An der CME verstärkten Finanzinvestoren wieder ihre mehrheitliche Verkaufsposition wie der jüngste COT-Report aufzeigt. Mit einem Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen in Höhe von 99.306 Kontrakten setzen Banken, Vermögensverwalter und Fonds mehrheitlich auf EUR/USD-Schwäche. Um 9.949 stieg dieser Überhang im Vergleich zur Vorwoche.

EUR/USD: „Grescalation“ zieht Kurs in die Tiefe

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Mo

Jun 29

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN P)

0.5%

0.7%

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex, EU-harmonisiert (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN P)

0.4%

0.7%

Di

Jun 30

09:55

EUR Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (JUN)

-7K

-6K

09:55

EUR Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (JUN)

6.4%

6.4%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone, Schätzung (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN)

0.2%

0.3%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN A)

0.8%

0.9%

16:00

USD Verbrauchervertrauen (JUN)

96.7

95.4

Mi

Jul 1

16:00

USD ISM Herstellungsindex (JUN)

53

52.8

Do

Jul 2

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (JUN)

225K

280K

14:30

USD Arbeitslosenquote (JUN)

5.4%

5.5%

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: „Grescalation“ zieht Kurs in die Tiefe

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.