Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,05 % Gold: -1,79 % Silber: -5,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CAQ3djtDMY
  • #API confirmed at gasoline but not on #crude. difference is small so no relevant price reaction so far. I am still of the meaning something changed what we will see in the next weeks, that probably will confirm the usual seasonal pattern of weakness #WTI #Brent #OOTT #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • #API confirmed. #WTI #Brent #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,82 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fAweuhz7vn
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,25 % FTSE 100: -0,32 % Dow Jones: -0,74 % S&P 500: -1,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vVY1L0Y6mY
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Quarles Speech um 18:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-23
  • And last but not least. The #Bitcoin Update. Selling volume higher than on buying clearly. No signs of a meaningful recovery yet here. I am expecting that we’re gonna test the 10k mark in the next days. Opinion!! #BTC #BTCUSD #Cryptonews https://t.co/jqs1njvjhH
  • #DAX Update: Yep just a technical rebound so far, as mentioned in the outlook today in the morning 👇 https://t.co/ghpe645Qd9
  • 🇺🇸🇨🇦USD/CAD: Der Loonie wird netto noch immer geshortet 1.#USDCAD hat mit #USD und #Oelpreis ebenfalls gedreht 2.Einzige G10 Währung, bei der Spekulanten noch nettoshort sind. 👉https://t.co/5JYTBDM0j8 #CFTC #COT #CAD $USDCAD #Forextrading @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/JI15hRgzG8
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,95 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/aLPLRZ21aB
EUR/USD: Künstliche Fristen als Druckmittel - Griechenland-Gespräche gehen ins Wochenende

EUR/USD: Künstliche Fristen als Druckmittel - Griechenland-Gespräche gehen ins Wochenende

2015-06-26 12:04:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Showdown für die Verhandlungsrunden mit Griechenland. Die Gespräche gehen ins Wochenende. Das Ende des Monats nähert sich. Österreichs Finanzminister Schelling nannte für einen Deal Sonntag als Deadline. Die Worte „Game Over“ soll bereits gestern der EU-Ratspräsident, Donald Tusk, an den griechischen Premier Alexis Tsipras gerichtet haben.

Künstliche Fristen wurden im Zusammenhang mit den griechischen Schuldgesprächen zuletzt häufiger als Druckmittel aufgegriffen. Bis zum 30.06.2015 (Dienstag) muss Griechenland die fällige Zahlung von 1,5 Mrd. Euro an den Internationalen Währungsfonds überweisen. Sollte Griechenland nicht zahlen können, wird das Szenario eines Grexits zwar wahrscheinlicher, doch Griechenland wäre dann erst einmal im Zahlungsverzug. Dass die Verhandlungsrunden der Kreditgeberländer und Griechenland sich im Juli dann doch noch fortsetzen, sollte trotz obiger Dealines nicht ausgeschlossen werden.

Neben dem Verhandlungspoker mit Griechenland wird zu Beginn der Woche zudem die deutsche Teuerungsrate interessieren. Die vorläufige Kennzahl soll im Juni auf +0,5% gefallen sein (nach +0,7%) im Vormonat (Mo. 14:00 Uhr). Dass trotz des massiven Anleiheankaufsprogramms der EZB nicht ein einseitiger Anstieg in der Teuerung erwartet werden kann, wird wohl auch die jährliche Inflationsrate für die Eurozone vor Augen führen (Di. 11:00 Uhr, Erwartung +0,2%, nach +0,3% im Vormonat). Die deutsche Arbeitslosenquote wird unverändert bei 6,4% erwartet (Di. 9:55 Uhr). Ein gesteigertes US-Verbrauchervertrauen im Juni könnte um 16:00 Uhr an diesem Tag folgen.

Am Mittwoch gilt der Blick einem gerne betrachteten Vorboten des NFP-Arbeitsmarktberichts. Die ADP-Statistik soll wieder einen Stellenzuwachs im privaten Sektor von über 200.000 aufweisen (14:15 Uhr, Erwartung: 211T) und könnte damit starke Non Farm Payrolls Kennzahlen signalisieren. Zudem soll der ISM-Herstellungsbericht den Erwartungen nach auf eine anziehende Expansionsrate der US-Wirtschaft verweisen (16:00 Uhr).

Eine Ablenkung von der Griechenland-Schuldenproblematik bietet der dann am Donnerstag veröffentlichte US-Arbeitsmarktbericht. Die Arbeitslosenquote sollen im Juni zurück auf 5,4% gefallen sein. Die neugeschaffenen Stellen werden bei 225T erwartet. Sollten die Erwartungen erfüllt oder übertroffen werden, könnte eine Zinserhöhung der US-Notenbank im September wieder als wahrscheinlicher gewertet werden. Jerome Powell, Mitglied im Direktorium der Fed, stufte diese Woche die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im September bei 50% ein. Wenn Marktteilnehmer wieder zunehmend, an einen frühen Zinsschritt und an zwei Erhöhungen in diesem Jahr glauben, wäre ein wieder deutlich erstarkender Dollar zu erwarten.

Durch das Bank-Holiday.Wochenende in den USA bietet der Freitag womöglich nur wenig Spannung. Die die finalen Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone erhalten werden nur im Falle von Revisionen interessieren (9:45 Uhr – 10:00 Uhr). Im Fokus an diesem Tag stehen die Einzelhandelsumsätze (11:00) in der Eurozone. In den Kassen der Einzelhändler soll im Mai laut den Erwartungen ein Plus von 0,1% verzeichnet worden sein.

Das Oszillieren um die Schwelle von 1,127 setzte sich im EUR/USD Kurs fort. In den letzten Tagen konsolidierte der Kurs oberhalb der 1,115. Ein Bruch dieser Schwelle könnte vorerst weiteres Potenzial auf der Unterseite eröffnen – bis an 1,105 folgend bis an das Mai-Tief um 1,0819. Auf Oberseite reihen sich die Widerstände dicht gefolgt auf. Gelingt ein Bruch über 1,138 steht der Test der Region der Juni- und Mai-Hochs (1,1436 – 1,1466) aus. Oberhalb liegt das Februarhoch als folgender Widerstand Showdown für die Verhandlungsrunden mit Griechenland. Die Gespräche gehen ins Wochenende.Das Ende des Monats nähert sich. Österreichs Finanzminister Schelling nannte für einen Deal Sonntag als Deadlineum 1,1533.

EUR/USD: Künstliche Fristen als Druckmittel - Griechenland-Gespräche gehen ins Wochenende

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Mo

Jun 29

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN P)

0.5%

0.7%

14:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex, EU-harmonisiert (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN P)

0.4%

0.7%

Di

Jun 30

09:55

EUR Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (JUN)

-7K

-6K

09:55

EUR Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (JUN)

6.4%

6.4%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone, Schätzung (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN)

0.2%

0.3%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (JUN A)

0.8%

0.9%

16:00

USD Verbrauchervertrauen (JUN)

96.7

95.4

Mi

Jul 1

16:00

USD ISM Herstellungsindex (JUN)

53

52.8

Do

Jul 2

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (JUN)

225K

280K

14:30

USD Arbeitslosenquote (JUN)

5.4%

5.5%

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Künstliche Fristen als Druckmittel - Griechenland-Gespräche gehen ins Wochenende

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.