Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD von Griechenland-Dilemma unbeeindruckt - ZEW-Konjunkturerwartungen gedämpft erwartet

EUR/USD von Griechenland-Dilemma unbeeindruckt - ZEW-Konjunkturerwartungen gedämpft erwartet

2015-06-16 07:32:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die Finaldaten zur deutschen Teuerungsrate in Deutschland boten heute früh keine Revisionen. Ohnehin gilt die Aufmerksamkeit gerade den Entwicklungen im Schuldenstreit Griechenlands. Bereits am Donnerstag kommen erneut die Euro-Finanzminister zusammen. Angeblich soll der griechische Finanzminister Varoufakis keine neue Reformliste vorlegen wollen. Nach den gescheiterten Verhandlungsrunden in der letzten Woche könnte der Disput unter Ihnen weiter anziehen und trotz der pochenden Zeit die Annäherung ausbleiben. Doch auch heute früh lasten die Griechenland-Sorgen nicht auf dem Wechselkurs. Der erneute Sprung über 1,13 gelang.

Das anhaltende Griechenland-Drama wird sich heute in den Wirtschaftsdaten widerspiegeln. Um 11:00 Uhr sollen die ZEW-Zahlen eine gedämpfte Stimmung (aktuelle Bewertung) und geschwächte konjunkturelle Erwartungen aufzeigen. Um 14:30 Uhr werden in den USA noch die Immobiliendaten der Baubeginne und Baugenehmigungen publik. Morgen gilt der Blick dann der geldpolitischen Lagebeurteilung der US-Notenbank.

EUR/USD von Griechenland-Dilemma unbeeindruckt - ZEW-Konjunkturerwartungen gedämpft erwartet

Datum

Zeit

Ereignis

Aktuell

Prognose

Vorherig

Di

Jun 16

08:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAY F)

0.7%

0.7%

0.7%

08:00

EUR Deutscher Verbraucherpreisindex, EU-harmonisiert (im Vergleich zum Vorjahr) (MAY F)

0.7%

0.7%

0.7%

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (aktuelle Situation) (JUN)

63

65.7

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) (JUN)

37.3

41.9

11:00

EUR ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) in der Eurozone (JUN)

61.2

14:30

USD Housing Starts (MoM) (MAY)

-3.1%

20.2%

14:30

USD Building Permits (MoM) (MAY)

-3.5%

9.8%

Das Oszillieren im EUR/USD-Kurs um 1,127 setzt sich fort. Oberhalb der 1,127 bleibt die Region der Juni-Hochs um 1,138 im Fokus. Es folgt der Mai-Widerstand um 1,1466. eEin neuteKippen unter 1,127 könnte vorerst auf 1,105 abzielen.

EUR/USD von Griechenland-Dilemma unbeeindruckt - ZEW-Konjunkturerwartungen gedämpft erwartet

EUR/USD: Spekulatives Short-Covering am Terminmarkt hält an trotz Griechenland-Sorgen

Trotz der anziehenden Grexit-Sorgen hielt das Short-Covering institutioneller Spekulanten an. Sie lockerten ihre Verkaufsposition im Euro FX am Terminmarkt im Vergleich zur Vorwoche um 27.558 Kontrakte (letzte COT-Zahlen vom 09.06.2015). Damit fiel der Überhang der Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen innerhalb einer Woche um 3,88 Mrd. US-Dollar auf rund 19,44 Mrd. USD zurück.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD von Griechenland-Dilemma unbeeindruckt - ZEW-Konjunkturerwartungen gedämpft erwartet

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.