Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @MarketsMajor: Don't forget to go outside people! Reduce your screen time and get some sunshine! https://t.co/c463YVhdAG
  • Grad die #Wirecard Doku geschaut. Gab es eigentlich schon irgendwelche Konsequenzen fur die #Bafin? Oder hat die einen Freifahrtschein bei dem Ganzen? Sorry aber ein weiteres Beispiel für die typische Selbstgefälligkeit des deutschen Bürokratieapparats.
  • RT @insytfinance: BREAKING: Der Senat verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Was denkt ihr? Hat er Recht? #Arbeit #Sport #Fitness https://t.co/GatXhRZYx6
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
EUR/USD: Risiko eines anhaltenden Short-Coverings spekulativer Kräfte lässt nach

EUR/USD: Risiko eines anhaltenden Short-Coverings spekulativer Kräfte lässt nach

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Seit vier aufeinanderfolgenden Wochen treten Finanzinvestoren von Ihrer Verkaufsposition im EUR/USD an der CME wieder verstärkt zurück. Vom Rekordhoch der spekulativen Verkaufsposition Ende März fiel die Anzahl an Wetten auf einen fallenden EUR/USD-Kurs seitdem deutlich zurück. Der Überhang der Short-Positionen gegenüber Long-Positionen betrug Ende März noch knapp über 226.000 Kontrakte. Die letzten COT-Kennzahlen zeigen einen Überhang rund 168.000 Kontrakten auf – damit setzten spekulative Marktakteure noch mit 23,1 Mrd. USD gegen den Euro. Die Stimmung bleibt also damit negativ für den Euro eingerastet.

Mit einem EUR/USD-Kurs der sich unter wieder unter 1,1 neigt schwindet jedoch das Risiko eines anhaltendes Short-Coverings dieser Marktteilnehmer. Der Aufwärtsdruck im EUR/USD könnte dadurch deutlich gebremst werden. Griechenland-Sorgen und die Ergebnisse der spanischen Lokal- und Regionalwahlen lasten aktuell auf der Gemeinschaftswährung.

EUR/USD: Risiko eines anhaltenden Short-Coverings spekulativer Kräfte lässt nach

Zu Beginn dieser Handelswoche richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die Veröffentlichung der langlebigen Gebrauchsgüter in den USA (14:30 Uhr), die im März wieder kräftiger zulegen konnten. Die Zeichen für einen Rebound der US-Wirtschaft blieben übergeordnet bisher aus, dennoch werden aus diesem Blickwinkel heraus die Aufträge und das folgende US-Verbrauchervertrauen am Dienstag durchleuchtet. Der Fokus wird sich auch auf US-amerikanischen Composite-Einkaufsmanagerindex richten (15:45 Uhr). Die Expansionsrate im verarbeitenden Gewerbe in den USA fiel nach den vorläufigen Kennzahlen im Mai leicht zurück. Heute erhalten wir nun den Einblick in den Verlauf der US-Dienstleistungen.

Am Mittwochmorgen steht das GfK-Konsumklima in Deutschland auf dem Programm (8:00 Uhr). Die Kauflaune der Deutschen hob den Index im April auf den höchsten Stand seit Oktober 2001. Der gedrosselte Anstieg ließ jedoch die Auswirkungen erster Dämpfer erkennen. Die Sorgen um Griechenland sorgten für Verunsicherung.

Ein besonderes Interesse werden die US-Wirtschaftswachstumszahlen am Freitag (14:30 Uhr) wohl nur genießen, wenn Revisionen erfolgten sollten. Die US-Wirtschaft soll im ersten Quartal nach der ersten Schätzung um nur magere 0,2% gewachsen sein. Auch eine positive Revision wird wohl nicht in der Lage sein die Winterdelle zu reparieren, doch könnte für den Dollar Auftrieb bedeuten.

Bruch aus der Erholungsbemühung

EUR/USD: Risiko eines anhaltenden Short-Coverings spekulativer Kräfte lässt nach

Dem Kippen unter die 1,1052 folgte könnte ein weiterer Rückschritt bis um 1,076 folgen. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,065 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.Sollte eine Erholungsbemühung über den Widerstand von 1,127 erfolgen, wäre ein Ziel auf der Oberseite die 1,1533, daraufhin folgt 1,168.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Risiko eines anhaltenden Short-Coverings spekulativer Kräfte lässt nach

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.