Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Dollar meldet sich zurück - schwache ZEW-Konjunkturaussicht könnte Euro weiter belasten

EUR/USD: Dollar meldet sich zurück - schwache ZEW-Konjunkturaussicht könnte Euro weiter belasten

2015-05-19 07:34:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Dass die Konjunktur der deutschen Wirtschaft in den kommenden Monaten weiter gebremst werden könnte und nicht nur eine Winterdelle kurzweilig die Konjunktur dämpfte, könnten die heutigen ZEW-Kennzahlen andeuten.

Die konjunkturelle Aussicht der vom ZEW-Institut befragten Finanzprofis könnte sich im Mai den zweiten Monat in Folge eingetrübt haben. Im April fielen die Konjunkturerwartungen das erste Mal seit Oktober 2014. Gerade die Schwächephase der Weltwirtschaft und der in den letzten Wochen deutlich erstarkte Euro dämpfen die Exportaussichten deutscher Unternehmen und bremsen das Potenzial für weitere wirtschaftliche Verbesserungen in den kommenden Monaten.

EUR/USD: Dollar meldet sich zurück - schwache ZEW-Konjunkturaussicht könnte Euro weiter belasten

Die Teuerungsrate in der Eurozone wird zeitgleich um 11:00 Uhr veröffentlicht, doch wird wohl nur im Falle einer Revision Beachtung erhalten.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Di

Mai 19

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (aktuelle Situation) (MAY)

Mittel

68.0

70.2

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) (MAY)

Hoch

49.0

53.3

11:00

EUR ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) in der Eurozone (MAY)

Mittel

64.8

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vormonat) (APR)

Mittel

0.2%

1.1%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (APR F)

Mittel

0.0%

0.0%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (APR F)

Mittel

0.6%

0.6%

14:30

USD Housing Starts (MoM) (APR)

Mittel

9.9%

2.0%

14:30

USD Building Permits (MoM) (APR)

Mittel

2.2%

-5.4%

Der Euro erstreckt seine Erholungsbemühung und zog über den Widerstand der 1,105. Der Bruch des Widerstands von 1,127 eröffnete weiteres Potenzial bis 1,1533, daraufhin folgt 1,168.

Doch der Kurs beginnt wieder zu schwächeln und setzt gerade unter die 1,12. Ein Kippen unter die 1,1052 könnte einen weiteren Rückschritt bis um 1,076 triggern. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,065 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.

EUR/USD: Dollar meldet sich zurück - schwache ZEW-Konjunkturaussicht könnte Euro weiter belasten

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Dollar meldet sich zurück - schwache ZEW-Konjunkturaussicht könnte Euro weiter belasten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.