Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,70 % Dow Jones: 0,48 % CAC 40: 0,16 % Dax 30: 0,15 % FTSE 100: -0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/eYRESKlpnM
  • Tja, #Ölpreis verliert 6 %. https://t.co/Yy1wn0gK4q
  • Power #lunchbreak https://t.co/sRgULXJMeR
  • 🇧🇷 Verbrauchervertrauen (Q3) Aktuell: 42.8 Vorher: 47.3 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-10-01
  • 🇨🇭Der Franken hat zuletzt gegen den USD und den Euro leicht abgewertet. Doch Spekulanten kaufen weiter was das Zeug hält. Wetten sie wieder einmal gegen die #SNB? https://t.co/dHgYUyuV7r #EURCHF #USDCHF #Forextrading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/yTamYtwfAy
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,32 % 🇦🇺AUD: 0,25 % 🇨🇭CHF: 0,23 % 🇨🇦CAD: 0,11 % 🇯🇵JPY: -0,16 % 🇬🇧GBP: -0,24 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/NqW69Upuq4
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,67 % Dow Jones: 0,59 % CAC 40: 0,22 % FTSE 100: 0,20 % Dax 30: -0,42 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/ZKzqdPy9cT
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Williams Speech um 15:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-10-01
  • @DailyFX_DE @DavidIusow @IGDeutschland Freue mich auf das Webinar mit @DavidIusow !!!
  • In 2 Stunden geht es los! Das #kostenlose #Daytrading #webinar um 18:30 (MESZ) Anklicken, Anmelden, Teilnehmen. https://t.co/kGE5qWmaqK Nicht verpassen, denn lernen ist ein kontinuierlicher Prozess! @SalahBouhmidi @DavidIusow @IGDeutschland #trading
EUR/USD Wochenausblick: Fallende Inflation könnte US-Notenbank weiter zögern lassen

EUR/USD Wochenausblick: Fallende Inflation könnte US-Notenbank weiter zögern lassen

2015-05-15 11:03:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) In der kommenden Woche stechen wieder Inflationsraten heraus. Doch die Finaldaten der Teuerungsrate der Eurozone, die am Dienstag veröffentlicht werden, werden wohl nur im Falle von Revisionen der vorangegangenen Schätzwerte in den Märkten Impulse anstoßen (Erwartung Inflation: +0%).

Datum

Zeit

Ereignis

Prognose

Vorherig

Di

Mai 19

11:00

EUR Deutsche ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) (MAY)

53.3

Fr

Mai 22

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (APR)

-0.2%

-0.1%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vorjahr) (APR)

1.7%

1.8%

Die US-Inflation hingegen könnte erneut volatile Reaktionen begünstigen. Laut den Erwartungen sackte die US-Teuerung im April, trotz Erholung in den Ölpreisen, noch tiefer in Negativbereich (Erwartung: -0,2%, zuvor: -0,1%). Mit einer zunehmenden Distanz zur Zielinflation der US-Notenbank, die bei 2% angesiedelt ist, werden zeitnahe restriktive Schritte unwahrscheinlicher, d.h., die Zinswende in den USA könnte sich weiter verspäten. Für den Dollar könnte dies den Druck wachsen und die Korrektur im Kurs weiten lassen.

EUR/USD Wochenausblick: Fallende Inflation könnte US-Notenbank weiter zögern lassen

Am Montag stehen wenige Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, doch der US-Währungshüter Charles Evans, der sich zuletzt für eine Zinserhebung in der Fed in 2016 aussprach, könnte mit „dovishen“ Kommentaren den Dollar belasten. Um 8:00 Uhr spricht er in der Hauptstadt Schwedens.

Am Dienstag könnten die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland entscheidende Impulse für den Handel am Devisenmarkt liefern (11:00 Uhr). Im April dämpfte die Schwächephase der Weltkonjunktur die Exportaussichten, doch ein stabiler Arbeitsmarkt sowie steigende Löhne stärkten das Verbrauchervertrauen. Der Index für die Konjunkturerwartungen verschlechterte sich dennoch im April 2015 zum ersten Mal seit Oktober 2014 jedoch lediglich um1,5 Punkte. US-Immobiliendaten folgen am Mittag (14:30 Uhr; Baubeginne und -Baugenehmigungen).

Aus München meldet sich am Mittwochmorgen erneut der US-Notenbanker Charles Evans (8:00 Uhr), doch der Ausblick und die Haltung der Fed werden vor allem dann am Abend interessieren. Das Sitzungsprotokoll wird dann von Marktteilnehmern um 20:00 Uhr nach sämtlichen neuen Hinweise rund um den ersten Zinsschritt durchleuchtet.

Am Donnerstag werden die Devisenmärkte vor allem auf eine Reihe von Einkaufsmanagerindizes blicken, die Aufschluss über die Stimmung in der Eurozone geben (9 – 10 Uhr). Um 16:00 Uhr folgt das Verbrauchervertrauen in der Eurozone.

Bevor am Freitag die US-Inflation für frischen Wind sorgt, wird der Finaldatensatz für das deutsche Wirtschaftswachstum veröffentlicht (8:00 Uhr). Der US-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe soll laut den Erwartungen eine steigende Expansionsrate aufweisen und damit einen auftretenden Rebound der US-Wirtschaft in zweiten Quartal andeuten.

Der Euro erstreckt seine Erholungsbemühung und zog über den Widerstand der 1,105. Der Bruch des Widerstands von 1,127 eröffnete weiteres Potenzial bis 1,1533, daraufhin folgt 1,168. Ein Kippen unter die 1,1052 könnte einen weiteren Rückschritt bis um 1,076 triggern. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,065 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.

EUR/USD Wochenausblick: Fallende Inflation könnte US-Notenbank weiter zögern lassen

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD Wochenausblick: Fallende Inflation könnte US-Notenbank weiter zögern lassen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.