Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Enttäuschend zeigte sich die Expansionsrate der US-Wirtschaft im ersten Quartal. Statt des erwarteten Anstiegs von einem Prozent steigerte sich das US-BIP nur um 0,2%. Gründe hierfür lassen sich einige finden. Das schlechte Wetter, globaler konjunktureller Gegenwind, der starkeDollar und negative Preiseffekte der Ölkurse sorgten für den deutlichen Dämpfer in der Wirtschaftsleistung.

EUR/USD: Stockender US-Wirtschaftsmotor lässt die US-Notenbank zögern

Die US-Notenbank prognostiziert, die Wirtschaftsdelle sei nur vorübergehender Natur, doch konkrete Hinweise zum Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung bot das FOMC-Statement nicht. Auch nur temporäres Abkühlen in der Wirtschaftsleistung ist in der Lage die US-Notenbanker weiter zögern zu lassen.

Ein Short-Covering unter Marktteilnehmer setzte ein. Aufwärtsdruck kam im EUR/USD-Wechselkurs auf. Der Widerstand der 1,105 brach und ein Squeeze oberhalb setzte ein. Auf der Oberseite visiert der Kurs nun das Märzhoch bei 1,1240, es folgt der Widerstand bei 1,1272 erstrecken. Die spekulative Verkaufsposition unter Marktteilnehmern erreichte Ende März eine Rekordposition - fiel jedoch seitdem zurück.

EUR/USD: Stockender US-Wirtschaftsmotor lässt die US-Notenbank zögern

Heute gilt der Blick der Inflation in der Eurozone (11:00 Uhr). Der Deflationsdruck soll nachgelassen haben und die Rate aus dem negativen Terrain gezogen sein (Erwartung: +0%). Zuvor werden die Arbeitmarktdaten in Deutschland publik (9:55 Uhr). Die Arbeitslosenquote wird unverändert bei 6,4% erwartet. Um 14:30 Uhr folgen die private Konsumausgaben in den USA.

EUR/USD: Stockender US-Wirtschaftsmotor lässt die US-Notenbank zögern

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Stockender US-Wirtschaftsmotor lässt die US-Notenbank zögern