Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

((DailyFX.de) - Zum Wochenbeginn fiel der EUR/USD-Kurs auf ein neues Monatstief, rutschte bis auf 1,052 und neigte sich wieder Richtung des 13-Jahrestiefs der 1,046, doch es folgte eine stärkere Erholung. Die Verlustserie brach. Vom Tief am Montag erholte sich der Kurs nahezu um 3% in dieser Woche. Am Freitag gelang dem Kurs der Zug zurück über die 1,08.

Wieder einmal stieß der Kurs um 1,05 auf einen kräftigeren Support und wieder einmal fielen die Erwartungen an eine frühe Zinswende der Fed zurück. Die letzte Erholungsbewegung im EUR/USD (Mitte - bis Ende März) trug den Kurs nahezu etwa 5,6% (ca. 600 Pips) höher und kurz über die Schwelle von 1,1.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA trugen zur Dollarkorrektur bei. So lagen die Umsätze des Einzelhandels im März unten den Erwartungen (0,9%; Erwartung: +1,1%) und die Industrieproduktion fiel im März zurück (-0,6%). Der US-Währungshüter Fischer nannte die US-Wirtschafsleistung im ersten Quartal „poor“ (schlecht). Er erwarte jedoch einen Rebound.

Der Zinsentscheid der EZB bot wenig Überraschendes, die Wirtschaftsprognosen der Professional Forecasters der EZB zeigten gebesserte Erwartungen mit Blick auf die Inflation, des Wirtschaftswachstums und Arbeitslosenquoten in der Eurozone auf.

Im Fokus der Märkte stehen kommende Woche neben den Entwicklungen in der Schuldenkrise Griechenlands, die ZEW-Konjunkturerwartungen und in den USA die Aufträge für langlebigeGebrauchsgüter im Fokus. Fünf Mal in Folge zogen die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland zuletzt an, dabei wirkten im März die geringen Fortschritte in den Lösungen der Ukraine-Krise und die Staatsschuldenkrise Griechenlands dämpfend. Die Aufträge für langlebigeGebrauchsgüter in den USA fielen im Februar im Vergleich zum Vormonat um -1,4% (22. April; Di. 11:00). Sie sollen laut den Erwartungen im März wieder um 0,8% angezogen sein (24. April; 14:30 Uhr).

Am Mittwoch wird neben US-Immobilienzahlen, Hypothekenanträge und Verkäufe vorhandener Immobilien, das Verbrauchervertrauen in der Eurozone publik. Am Donnerstag stehen in der Eurozone Einkaufsmanagerindizes, des verarbeitendes Gewerbes und der Dienstleistungen unter besonderer Beobachtung. Am Freitag gilt der Blick zudem dem IFO-Geschäftsklimaindex, der im März noch den höchsten Stand seit Juli 2014 stieg.

Oberhalb 1,076 sehe ich weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,105/1,11, folgend 1,127. Der Druck bleibt übergeordnet präsent. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,06 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.

EUR/USD Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Dollar korrigiert - Zinsfantasien im Rückzug