0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,48 % 🇪🇺EUR: 0,24 % 🇦🇺AUD: 0,12 % 🇨🇭CHF: -0,02 % 🇳🇿NZD: -0,13 % 🇯🇵JPY: -0,54 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/lQDohyPVQw
  • 🇷🇺 BIP Wachstumsrate YoY vorläufig (Q2) Aktuell: -8.5% Erwartet: -9% Vorher: 1.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-11
  • 🇷🇺 BIP Wachstumsrate YoY vorläufig (Q2) Aktuell: -8.5 Erwartet: -9% Vorher: 1.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-11
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,97 % S&P 500: 0,30 % FTSE 100: 0,19 % CAC 40: 0,04 % Dax 30: -0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/66o5GCGDic
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Daly Speech um 16:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-11
  • In Kürze:🇷🇺 BIP Wachstumsrate YoY vorläufig (Q2) um 16:00 GMT (15min) Erwartet: -9% Vorher: 1.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-11
  • #Silver looks interesting. Bigger support. #XAGUSD https://t.co/QriGLdu1Ja
  • What happened to #Gold? #XAUUSD $GDX
  • Will we get there soon? 13.600? $DAX #DAX #DAX30 #Trading #Daytrading https://t.co/YZrn4ulXQm
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,37 % 🇪🇺EUR: 0,29 % 🇦🇺AUD: 0,16 % 🇨🇭CHF: 0,05 % 🇳🇿NZD: 0,03 % 🇯🇵JPY: -0,43 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/qewb5TMfa7
EUR/USD: Dollar korrigiert - Zinsfantasien im Rückzug

EUR/USD: Dollar korrigiert - Zinsfantasien im Rückzug

2015-04-17 13:15:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

((DailyFX.de) - Zum Wochenbeginn fiel der EUR/USD-Kurs auf ein neues Monatstief, rutschte bis auf 1,052 und neigte sich wieder Richtung des 13-Jahrestiefs der 1,046, doch es folgte eine stärkere Erholung. Die Verlustserie brach. Vom Tief am Montag erholte sich der Kurs nahezu um 3% in dieser Woche. Am Freitag gelang dem Kurs der Zug zurück über die 1,08.

Wieder einmal stieß der Kurs um 1,05 auf einen kräftigeren Support und wieder einmal fielen die Erwartungen an eine frühe Zinswende der Fed zurück. Die letzte Erholungsbewegung im EUR/USD (Mitte - bis Ende März) trug den Kurs nahezu etwa 5,6% (ca. 600 Pips) höher und kurz über die Schwelle von 1,1.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA trugen zur Dollarkorrektur bei. So lagen die Umsätze des Einzelhandels im März unten den Erwartungen (0,9%; Erwartung: +1,1%) und die Industrieproduktion fiel im März zurück (-0,6%). Der US-Währungshüter Fischer nannte die US-Wirtschafsleistung im ersten Quartal „poor“ (schlecht). Er erwarte jedoch einen Rebound.

Der Zinsentscheid der EZB bot wenig Überraschendes, die Wirtschaftsprognosen der Professional Forecasters der EZB zeigten gebesserte Erwartungen mit Blick auf die Inflation, des Wirtschaftswachstums und Arbeitslosenquoten in der Eurozone auf.

Im Fokus der Märkte stehen kommende Woche neben den Entwicklungen in der Schuldenkrise Griechenlands, die ZEW-Konjunkturerwartungen und in den USA die Aufträge für langlebigeGebrauchsgüter im Fokus. Fünf Mal in Folge zogen die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland zuletzt an, dabei wirkten im März die geringen Fortschritte in den Lösungen der Ukraine-Krise und die Staatsschuldenkrise Griechenlands dämpfend. Die Aufträge für langlebigeGebrauchsgüter in den USA fielen im Februar im Vergleich zum Vormonat um -1,4% (22. April; Di. 11:00). Sie sollen laut den Erwartungen im März wieder um 0,8% angezogen sein (24. April; 14:30 Uhr).

Am Mittwoch wird neben US-Immobilienzahlen, Hypothekenanträge und Verkäufe vorhandener Immobilien, das Verbrauchervertrauen in der Eurozone publik. Am Donnerstag stehen in der Eurozone Einkaufsmanagerindizes, des verarbeitendes Gewerbes und der Dienstleistungen unter besonderer Beobachtung. Am Freitag gilt der Blick zudem dem IFO-Geschäftsklimaindex, der im März noch den höchsten Stand seit Juli 2014 stieg.

Oberhalb 1,076 sehe ich weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,105/1,11, folgend 1,127. Der Druck bleibt übergeordnet präsent. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,06 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.

EUR/USD Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Dollar korrigiert - Zinsfantasien im Rückzug

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.