Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EURUSD

(DailyFX.de) Eine Negativserie legte der EUR/USD diese Woche hin. Negativ zeigte sich zweifelsohne auch die Haltung institutioneller Spekulanten, welche ihre Wetten gegen den Euro zuletzt auf ein Rekordhoch hievten.

Fünf Tage in Folge verlor der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert. Dabei zeigte der US-Arbeitsmarktbericht letzte Woche (03.04.2015) noch einen deutlichen Tempoverlust auf.

Ein weiterer Rutsch in den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA deutete diese Woche jedoch an, diese Schwäche könnte nur kurzfristiger Natur ausgefallen sein. Einen Grund für den zuletzt enttäuschenden Datensatz bot heute Jeffrey Lacker, Chef der Federal Reserve Bank of Richmond. Das Wetter sorgte seiner Meinung für die überraschenden schwachen Daten.

Zudem griff er auf, die übergeordnete Stärke am Arbeitsmarkt würde zu höheren Löhnen führen, die Inflationserwartung der US-Notenbank sei stabil, doch die Stärke des Dollar würde die auch die Kerninflation dämpfen.

Die Rede von Narayana Kocherlakota, dem Chef der Federal Reserve Bank of Minneapolis, steht heute noch auf dem Programm (18:20 Uhr).

Kommende Woche: Zur Wochenmitte rückt die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in den Mittelpunkt

Die nächste Ratssitzung der EZB-Notenbanker findet kommende Woche Donnerstag statt. Nach den nun im März gestarteten Anleihenankäufen kann eine abwartende Haltung erwartet wird. Doch die Einschätzungen, ob das Stemmen gegen Konjunkturflaute und niedrige Inflation Früchte trägt, werden hohe Aufmerksamkeit erhalten.

Auch Hinweise bezüglich der geplanten Dauer außergewöhnlichen Maßnahmen könnten volatile Kursreaktionven anstoßen. Die EZB erreichte im März ihr Ziel. Die Größenordnung des außergewöhnlichen Kaufprogramms von Staatsanleihen und anderer Wertpapiere lag im März bei 60 Mrd. Euro. Bis September 2016 sollen die Käufe anhalten. Vorrausichtlich wird das Volumen der Liquiditätsspritze der EZB somit 1,14 Billiarden Euro umfassen.

Am Dienstag gilt der Blick der Devisenmärkte dem US-Einzelhandel (14:30 Uhr). Im März sollen die Umsätze um 1% angezogen sein. Auf für Freitag lassen sich Konjunkturdaten hervorheben. Die US-Inflation wird leicht anziehend erwartet (März; YoY; Erwartung: +0,1%, zuvor: 0%) und auch die University of Michigan Verbrauchervertrauen (APR vorläufige Zahlen) soll April angezogen sein. Steht der Dollar vor einer weiteren kraftvollen Woche?

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Di

Apr 14

14:30

USD Vorläufige Einzelhandelsumsatzzahlen (MAR)

Hoch

1.0%

-0.6%

Mi

Apr 15

13:45

EUR Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank (APR 15)

Hoch

0.05%

0.05%

Fr

Apr 17

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

Hoch

0.1%

0.0%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

Hoch

1.6%

1.7%

16:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (APR P)

Hoch

93.7

93

Unterhalb der 1,076 richtet sich nun der Fokus auf das Mehrjahrestief. Das 13-Jahrestief liegt auf 1,0457. Oberhalb der 1,105 wäre erstes Erholungspotenzial bis zur 1,11, folgend 1,127 vorstellbar.

EUR/USD: Zur Wochenmitte rückt die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in den Mittelpunkt

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Zur Wochenmitte rückt die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank in den Mittelpunkt