Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Blasphemiiiiiie! Einen Markt als Not forward looking zu bezeichnen. https://t.co/ZdcXku0XoS https://t.co/ewLB2ywtl0
  • Dass #ElonMusk seine Spielchen mit #Kryptowaehrungen treiben kann, ist mE nicht in erster Linie ein Beispiel für Marktmanipulation, sondern dafür, was man mit einem nicht regulierten Markt alles anstellen kann ohne dafür belangt zu werden. #dogecoin #bitcoin
  • Die Prognose der Nettomarge per Q2 2021 fällt aktuell laut @FactSet geringer aus, als die Marge aus Q1. Unternehmen sehen sich vergleichsweise eventuell höheren Kosten (Inflation) entgegen. #Aktien #SP500 #Earnings https://t.co/ni3nbUq0OD https://t.co/yVTBAMAJVv
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
  • #EidMubarak - Everyone. Enjoy the time with your loved ones. https://t.co/XJCTIz2TqX
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
  • RT @CHenke_IG: Das Inflationsgespenst ist zurückgekehrt und könnte heute den #DAX erneut erschrecken. #inflation #Aktien #boerse #trading…
EUR/USD: EZB stemmt sich gegen Konjunkturflaute und gegen die schwache Inflation in der Eurozone

EUR/USD: EZB stemmt sich gegen Konjunkturflaute und gegen die schwache Inflation in der Eurozone

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Geringfügig unter den vorangegangenen Schätzwerten wurden gestern die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone herausgegeben (Dienstleistungssektor und Composite) und auch das Sentix-Anlegervertrauen enttäuschte.

Die EZB erreichte im März ihr Ziel. Die Größenordnung des außergewöhnlichen Kaufprogramms von Staatsanleihen und anderer Wertpapiere lag im März bei 60 Mrd. Euro. Bis September 2016 sollen die Käufe anhalten. Vorrausichtlich wird das Volumen der Liquiditätsspritze der EZB somit 1,14 Billiarden Euro umfassen. Die EZB stemmt sich gegen die Konjunkturflaute und gegen die schwache Inflation in der Eurozone.

Die expansive Geldpolitik der EZB ist einer der Gründe, warum die Haltung spekulativer Marktteilnehmer im EUR/USD so ausgeprägt pessimistisch ausfällt. Im gestrigen Artikel Mit 31,13 Mrd. USD gegen den Euro – spekulative Verkaufsposition war noch nie größer“ griff ich den einseitigen Überhang von Verkaufspositionen zu Kaufpositionen von 226.560 Kontrakten auf.

Die Anzahl deutscher Auftragseingänge enttäuschte heute früh. Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland (Baugewerbe und Einzelhandel) sowie der Eurozone (Einzelhandel) folgen. Um 11:00 Uhr richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Umsätze des Einzelhandels in der Eurozone (Erwartung: +2,8% im Feb.). Am Abend rückt die amerikanische Geldpolitik in den Mittelpunkt. Das Sitzungsprotokoll der letzten geldpolitischen Lagebeurteilung der Fed könnte die Zinsfantasien der Marktteilnehmer drücken und den Dollar damit schwächen, sollten Hinweise zu finden sein, die eher für eine späte Zinswende sprechen.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Aktuell

Prognose

Vorherig

Mi

Apr 8

08:00

EUR Deutsche Auftragseingänge, nicht saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

Mittel

-1.3%

0.5%

-0.3%

09:30

EUR Markit Germany Construction PMI (MAR)

Mittel

53.1

10:10

EUR Markit Germany Retail PMI (MAR)

Mittel

51.5

10:10

EUR Markit Eurozone Retail PMI (MAR)

Mittel

46.4

11:00

EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB)

Mittel

2.8%

3.7%

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (APR 3)

Mittel

4.6%

20:00

USD U.S. Fed Releases Minutes from March 17-18 FOMC Meeting

Hoch

Unterhalb der 1,076 richtet sich der Fokus auf das Mehrjahrestief. Das 13-Jahrestief liegt auf 1,0457. Oberhalb der 1,105 wäre erstes Erholungspotenzial bis zur 1,11, folgend 1,127 vorstellbar.

EUR/USD: EZB stemmt sich gegen Konjunkturflaute und gegen die schwache Inflation in der Eurozone

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: EZB stemmt sich gegen Konjunkturflaute und gegen die schwache Inflation in der Eurozone

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.