Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Ausgehend von schwachen Arbeitsmarktdaten war der Dollar am Freitag unter Druck, doch im EUR/USD währte der Kursanstieg über die Marke von 1,1 nicht lange. Deutlich unter der Erwartung lag der Beschäftigungszuwachs im März. Mit 126.000 neugeschaffenen Stellen lag die Kennzahl so tief wie zuletzt im Dezember 2013.

Ob der Wirtschaftsmotor nun kräftiger zu stottern beginnt oder ob sich hier lediglich ein Ausreißer zeigte, wird sich erst zeigen.

Mit einem Überhang von Verkaufspositionen zu Kaufpositionen von 226.560 Kontrakten baute sich vor den Arbeitsmarktdaten (die folgenden COT Daten sind vom 31.03.2015) die Rekordposition aus. Derartig pessimistisch zeigten sich institutionelle Spekulanten im EUR/USD am Terminmarkt der CME noch nie zuvor. Die Zinsfantasien der Marktteilnehmer blieben damit zuletzt deutlich ausgeprägt – man erwartet viel von der US-Notenbank in diesem Jahr.

Mit 31,13 Mrd. USD gegen den Euro – spekulative Verkaufsposition war noch nie größer

EUR/USD: Mit 31,13 Mrd. USD gegen den Euro – spekulative Verkaufsposition an der CME mit neuem Rekord

Unterhalb der 1,076 richtet sich der Fokus auf das Mehrjahrestief. Das 13-Jahrestief liegt auf 1,0457. Oberhalb der 1,105 wäre erstes Erholungspotenzial bis zur 1,11, folgend 1,127 vorstellbar.

EUR/USD: Mit 31,13 Mrd. USD gegen den Euro – spekulative Verkaufsposition an der CME mit neuem Rekord

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Mit 31,13 Mrd. USD gegen den Euro – spekulative Verkaufsposition an der CME mit neuem Rekord