Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

COT Report EURUSD

COT-Report: Übersicht der Position von Banken, Fonds und Vermögenswaltern am Terminmarkt vom 31.03.2015.

(DailyFX.de)Erst letzte Woche ließ sich der höchste Stand der spekulativen Wetten gegen den Euro aufgreifen. Vor den US-Arbeitsmarktdaten stieg der Überhang der Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen weiter an. Dieser Überhang von 226.560 Kontraktenan der CME entspricht 31,1 Mrd. USD. Mit 31,13 Mrd. USD gegen den Euro – spekulative Verkaufsposition an der CME mit neuem Rekord.

Doch diese Positionsveränderung im EUR/USD tanzt aus der Reihe. In allen weiteren hier betrachteten Währung reduzierten institutionelle Spekulaten ihre auf Dollarstärkte ausgerichtete Position. Erste Anzeichen rückläufiger Zinsfantansien lassen sich festhalten.

Kaum eine Veränderung in der spekulativen Position zeigte sich im GBP/USD. Rund 3,4 Mrd. USD beträgt die einseitig gegen das Pfund ausgerichtete Position an der CME.

Im AUD/USD fiel vor dem Zinsentscheid der RBA die spekulative Short-Position weiter zurück und das trotz der ausgeprägten Erwartung eines Zinsschrittes der RBA. Eine Zinssenkung boten die australischen Währungshüter letzte Nacht nicht.

Auch die spekulative Wetten gegen den Yen befinden sich im Rückschritt. Nur noch rund 24.000 Kontrakte(2,5 Mrd. Dollar) beträgt der Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen der Non Commercials im JPY/USD.

Auf ein verstärkten Optimismus mit Blick auf die Edelmetalle lässt sich zudem festhalten. Die Position der Non Commercials im Gold stieg um rund 3,1 Mrd. USD, im Silber um 0,9 Mrd, und auch im Terminmarkt für Platin kam es zu einem weiteren Anstieg.

Nach der Negativserie - steigern nun Finanzinvestoren die zweite Woche in Folge ihre Future-Position im Gold. Auch im Silber kamkam es zu einem deutlichen Anstieg in der spekulativen Position.Die siebte Woche in Folge stieg die Netto-Position im Kupfer und steht womöglich kurz vor einem Wechsel (von mehrheitlich Short zu mehrheitlich Long). an der New York Mercantile Exchange zeigte sich der erste Anstieg der spekulativen Position im WTI seit 5 Wochen. Zu den Rohstoff-Betrachtungen.

Die Positionen spekulativer Größen in den Terminmärkten S&P500, NASDAQ100 und Dow fielen letzte Woche zurück. Aber das war noch von den US-Arbeitsmarktdaten. Nahezu ausgeglichen zeigt nun sich die Position im S&P500. Im DJIA und NASDAQ100 sind sie weiterhin mehrheitlich Long aufgestellt.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

COT-Übersicht: Weitere spekulative Rekordposition im Euro FX, gestärktes Vertrauen in Edelmetalle und auch in WTI