Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Der gestern veröffentlichte ADP-Arbeitsmarktbericht offenbarte einen ersten Tempoverlust am US-Arbeitsmarkt. Deutlich unter den Erwartungen lagen die Zahlen des privaten Dienstleisters ADP. Der Beschäftigungsanstieg im März lag im bei 189T Stellen (Erwartung: 225T). Auch der ISM Herstellungsindex enttäuschte und verzeichnete mit 51,5 im März ein Rückgang von 52,5 im Vormonat, doch notierte noch über der Wachstumsschwelle von 50.

Gerade vor den Beschäftigungszahlen am Freitag sorgten diese US-Zahlen als Dämpfer in den Erwartungen. Marktteilnehmer beginnen zu zweifeln, ob morgen um 14:30 Uhr die Non Farm Payrolls tatsächlich 248T neugeschaffene Stellen aufweisen können. Der Dollar korrigierte. Dem EUR/USD-Kurs gelang die Bewegung zurück über 1,08.

Die heutige Wirtschaftsagenda ist dünn besiedelt. Angesichts des Fokusses in dieser Woche auf Arbeitsmarktkennzahlen werden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wieder nach Hinweisen für morgen durchleuchtet (Erwartung: 285T, zuvor: 282T). Das US-Handelsbilanzdefizit wird 41,3 Mrd. USD geringfügiger niedriger erwartet. Die US-Arbeitsaufträge sollen im Feb. den Erwartungen nach wieder gestiegen sein.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Do

Apr 2

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (MAR 28)

Mittel

285K

282K

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (MAR 21)

Mittel

2405K

2416K

14:30

USD Handelsbilanz (FEB)

Mittel

-$41.3 Mrd.

-$41.8 Mrd.

16:00

USD Arbeitsaufträge (FEB)

Mittel

0.4%

-0.2%

Der Bruch der Erholungsbewegung im EUR/USD erfolgte. Unterhalb der 1,076 richtet sich der Fokus auf das Mehrjahrestief. Das 13-Jahrestief liegt auf 1,0457. Oberhalb der 1,105 wäre erstes Erholungspotenzial bis zur 1,11, folgend 1,127 vorstellbar.

EUR/USD zieht zurück über 1,08

Sentiment Artikel von Montag: COT-Übersicht - Rekordstand in den Wetten auf einen fallenden Euro, verstärkter Optimismus in US-Aktienmärkte

An der CME rutschte trotz der Dollarkorrektur und des weiteren Zögerns der US-Notenbank die Netto-Position der Großspekulanten auf ein Rekordtief. Der Überhang der Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen betrug zuletzt 220.963 Kontrakte. Das entspricht Wetten auf einen fallenden Euro gegenüber dem Dollar in Größe von 30,07 Mrd. USD.

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD zieht zurück über 1,08