Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Neben positiven US-Konjunkturzahlen bot ein US-Währungshüter mit seinen Hinweisen dem US-Dollar gestern Unterstützung. Jeffrey Lacker, Chef der FED of Richmond, sei sich noch nicht sicher, wieer auf dem nächsten Meeting der US-Notenbanker stimmen wird.. Auch dass er sich für eine Leitzinserhöhung einsetzt, ist damit durchaus vorstellbar. Zudem hielt er fest, die Fed könnte es als notwendig erachten, schneller als erwartet den Zins anzuheben. Seine Rede hatte somit restriktive Züge.

Auch die positiven Entwicklungen, der nachlassende Deflationsdruck in der Eurozone und eine fallende Arbeitslosenquote in Deutschland konnten dem EUR/USD-Kurs nicht in der wiederaufkommenden Schwäche stützen. Zudem senkte sich die Kerninflation in der Eurozone im März (von +0,7% auf +0,6%) und die Arbeitslosenquote in der Eurozone zog auf 11,3% an.

Heutiger Fokus: ADP-Kennzahlen und ISM Herstellungsbericht

Ein erster Vorbote für die diesen Freitag erwartete Arbeitsmarktstatistik wird heute geboten. Die um 14:15 Uhr veröffentlichten Zahlen des privaten Dienstleisters ADP sollen den Erwartungen nach 225.000 neugeschaffene Stellen in den USA aufzeigen.

EUR/USD: Positive Signale vom US-Arbeitmarkt voraus?

Der ISM-Herstellungsindex für März soll zwar aufzeigen, dass die US-Industrie wieder expandierte, doch das Wachstumstempo soll gedrosselt ausgefallen sein.Der Index wird mit 52,5 Punkten erwartet und damit über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

EUR/USD: Positive Signale vom US-Arbeitmarkt voraus?

Der Bruch der Erholungsbewegung im EUR/USD erfolgte und der Fokus richtet sich nun unterhalb der 1,076 wieder Richtung des Mehrjahrestiefs. Das 13-Jahrestief liegt auf 1,0457. Oberhalb der 1,105 wäre erstes Erholungspotenzial bis zur 1,11, folgend 1,127 vorstellbar.

Sentiment Artikel von Montag: COT-Übersicht - Rekordstand in den Wetten auf einen fallenden Euro, verstärkter Optimismus in US-Aktienmärkte

An der CME rutschte trotz der Dollarkorrektur und des weiteren Zögerns der US-Notenbank die Netto-Position der Großspekulanten auf ein Rekordtief. Der Überhang der Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen betrug zuletzt 220.963 Kontrakte. Das entspricht Wetten auf einen fallenden Euro gegenüber dem Dollar in Größe von 30,07 Mrd. USD.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Mi

Apr 1

11:00

USD MBA Hypothekenanträge (MAR 27)

Mittel

9.5%

12:15

USD ADP Veränderung der Beschäftigung (MAR)

Mittel

225K

212K

13:45

USD Markit US Manufacturing PMI (MAR F)

Mittel

55.3

55.3

14:00

USD ISM Herstellungsindex (MAR)

Hoch

52.5

52.9

14:00

USD ISM gezahlte Preise (MAR)

Mittel

38

35

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Positive Signale vom US-Arbeitmarkt voraus?