Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Inflation der Eurozone

Inflation der Eurozone

Marc Zimmermann, Junior Währungsanalyst

(DailyFX.de) – Die erste Handelswoche im März beginnt mit dem Verbraucherpreisindex der Eurozone. Nachdem sich die Energiepreise scheinbar zumindest kurzfristig stabilisiert haben, werden auch größere Überraschungen in der Inflation unwahrscheinlicher. Durch die Stabilisation der Energiepreise sowie durch den gefallenen Euro, liegen die Schätzungen für die Inflation im Februar um zehn Basispunkte höher als zum Vormonat. Nachdem bei der letzten EZB-Sitzung ein expansives Anleihenaufkaufprogramm bekannt gegeben wurde, sind weitere geldpolitische Maßnahmen in der näheren Zukunft unwahrscheinlicher geworden. Trotzdem könnten Überraschungen für kurzfristige Volatilität im EUR/USD innerhalb der momentan Seitwärtsrange sorgen.

Inflation der Eurozone

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Seitdem der EUR/USD in der letzten Woche die Unterstützungsregion um 1,1260 brechen konnte, kann dieser Bereich nun als Widerstand angesehen werden, während ein Bruch der aktuellen Unterstützungsregion um 1,1100 den momentan Seitwärtsmodus beenden könnte.

Inflation der Eurozone

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

_________________________________________________________________________________

Analyse geschrieben von Marc Zimmermann, Marktanalyst bei DailyFX.de

Inflation der Eurozone

@MarcZimermanFX

Inflation der Eurozone

instructor@dailyfx.com

Inflation der Eurozone

>

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.