Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Awesome 👇 Dua Lipa - Physical - Drum Cover https://t.co/kieo1xm0Xy via @YouTube
  • RT @FirstSquawk: PBOC WILL RELEASE MORE LIQUIDITY TO MORE BANKS VIA ANNUAL ADJUSTMENTS OF CRITERIA
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: 0,60 % 🇬🇧GBP: 0,59 % 🇪🇺EUR: 0,59 % 🇳🇿NZD: 0,29 % 🇨🇦CAD: 0,26 % 🇦🇺AUD: 0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/UDPKU8da2d
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 1,49 % Silber: 0,72 % WTI Öl: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/1l2ZoPQ710
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,96 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,32 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/tLMKmY9YQX
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,01 % Dow Jones: -0,02 % Dax 30: -0,06 % CAC 40: -0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/ZcrUqJO6lD
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 1,53 % Silber: 0,97 % WTI Öl: 0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/1nxApkpA4F
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,96 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,32 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/uMOq2VNAS4
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,28 % CAC 40: -0,28 % Dow Jones: -0,91 % S&P 500: -1,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/8suQRvdJFg
  • 🇺🇸 USD Baker Hughes U.S. Rig Count (FEB 21), Aktuell: 791 Erwartet: 787 Vorher: 790 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
EUR/USD: Wirtschaft im Euroraum wächst stärker als erwartet

EUR/USD: Wirtschaft im Euroraum wächst stärker als erwartet

2015-02-13 13:30:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
Euro

(DailyFX.de) Der Euro konnte sich diese Woche gegenüber dem US-Dollar weiter erholen. Die Erhöhung der ELA-Notkredite der EZB an Griechenland sowie der verkündete Waffenstillstand in der Ukraine kühlten präsente Sorgen ab. Auch Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten überzeugen. So stieg die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal um 0,7% (Erwartung: 0,3%). Auch auf Jahressicht wurde die Erwartung übertroffen. Die Konjunktur in Deutschland zog in 2014 um 1,6% an (Erwartung: 1,5%). Gezogen von der größten Volkswirtschaft konnten auch die Zahlen für den Euroraum überzeugen. Die Wirtschaft der Eurozone stieg im vierten Quartal um 0,3% im Vergleich zum Vorquartal (Erwartung: 0,2%).

Datum

Zeit

Ereignis

Aktuell

Prognose

Vorherig

Fr

Feb 13

08:00

EUR Deutsches Bruttoinlandsprodukt, saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorquartal) (4Q P)

0.7%

0.3%

0.1%

08:00

EUR Deutsches Bruttoinlandsprodukt, nicht saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (4Q P)

1.6%

1.2%

1.2%

11:00

EUR Bruttoinlandsprodukt der Eurozone, saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorquartal) (4Q A)

0.3%

0.2%

0.2%

11:00

EUR Bruttoinlandsprodukt der Eurozone, saisonbereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (4Q A)

0.9%

0.8%

0.8%

Die kommende Handelswoche sollte mit dem US-Feiertag, dem Presidents Day, ruhig starten. Der Fokus an diesem Tag wird auf das Treffen der Euro-Finanzminister an diesem Montag gerichtet sein. Der EU-Schuldenstreit bleibt damit weiterhin Thema.

Am Dienstag stehen die ZEW-Konjunkturerwartungen auf der Agenda. Der schwache Euro und der niedrige Ölpreis sprechen für weiterhin zuversichtliche Erwartungen. Am Mittwoch werden US-Zahlen zum Immobilienmarkt (Baubeginne und Baugenehmigungen) und zur Industrieproduktion publik, doch die größte Aufmerksamkeit wird das Fed-Sitzungsprotokoll am Abend erhalten. Wie kritisch die Währungshüter die fallende Teuerungsrate bewerten und ob die Haltung der Währungshüter weiterhin für eine rasche Zinswende spricht, werden sich als bedeutende Fragen in der Bewertung der Mitschrift der letzten Sitzung der FOMC erweisen. Einkaufsmanagerindizes werden am Freitag einen Eindruck bieten, wie sich die Konjunktur in der Eurozone im Februar entwickelt (vorläufige Zahlen) und ob das Wachstum in 2015 anhält.

Auf der Oberseite im EUR/USD wäre mit einem Bruch der 1,153/1,154 Platz bis zum Widerstand um 1,168. Der übergeordnete Druck auf den Kurs sollte keineswegs außer Acht gelassen werden. Sollte der Kurs unter die 1,127 fallen wäre der Fokus wieder Richtung des 11-Jahrestiefs (1,1097) zu richten.

Das Sentiment im EUR/USD:

EUR/USD: Wirtschaft im Euroraum wächst stärker als erwartet

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Wirtschaft im Euroraum wächst stärker als erwartet

http://www.dailyfx.com/forex_forum/wochenanalysen-und-ausblicke/421875-commitment-traders-report-cot-update-jeden-freitag.html

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.