Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EURUSD

(DailyFX.de) Zum Ende der kommenden Woche steht wieder einmal der Garant für Marktreaktionen auf dem Programm. Der monatlich veröffentlichte Arbeitsmarktbericht wird auch Anfang Feb. eine hohe Aufmerksamkeit erhalten. Erneut sollen deutlich über 200.000 neugeschaffene Stellen binnen eines Monats geschaffen worden sein (Erwartung: 233.000). Hält diese Positivserie tatsächlich an?

Im FOMC-Statement griffen die US-Währungshüter noch eine zuletzt verbesserte Lage am Arbeitsmarkt auf, während die Teuerungsrate sich aber vom Ziel der 2% Marke weiter entfernte. Für die Fed gilt nun einmal das duale Mandat und beide Ziele will man angelaufen sehen. Ein unter der Erwartung auffallendes Wachstum am Arbeitsmarkt würde damit zu einem Rückschritt in den Zinsfantasien der Marktteilnehmer führen können – eine Dollarkorrektur wäre zu erwarten.

Erste heute enttäuschte das US-Wirtschaftswachstum aus dem letzten Quartal aus 2014. Die Konjunktur verlor den Schwung – das Wachstum schwächte sich Ende des Jahres ab. Von +5% im dritten Quartal sackte die Rate auf 2,6% im vierten Quartal ab.

Während die Tempodrosselung in der US-Wirtschaft für eine geduldige US-Notenbank spricht, zeigte sich heute ein Notenbanker als klarer Zinsfalke. James Bullard, Präsident der Fed St. Louis, sagte, er würde den Leitzins lieber zügiger von Null abheben sehen. Langfristig sieht der die Inflation in den USA wieder steigen. Das Öffnen der Geldschleusen der EZB würde zudem auch die US-Wirtschaft positiv beeinflussen.

Vor dem US-Arbeitsmarktbericht werden die ISM Indizes für das verarbeitende und nicht verarbeitende Gewerbe im Fokus stehen sowie der „Non Farm Payrolls Vorbote“ - der Arbeitsmarktreport des privaten Dienstleisters ADP. Seitens Eurozonen-Konjunkturdaten werden die Umsätze des Einzelhandels (Di.), PMI Einkaufsmanagerindizes (Do.) und Zahlen zur Industrieproduktion (Fr.) veröffentlicht und aufzeigen, ob die Konjunkturflaute der Eurozone nach wie die Marktteilnehmer besorgt.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Mo

Feb 2

16:00

USD ISM Herstellungsindex (JAN)

Hoch

55

55.5

Mi

Feb 4

14:15

USD ADP Veränderung der Beschäftigung (JAN)

Mittel

220K

241K

16:00

USD ISM Composite Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe (JAN)

Hoch

56.8

56.2

Fr

Feb 6

14:30

USD Arbeitslosenquote (JAN)

Hoch

5.6%

5.6%

14:30

USD Veränderung bei den Stellen ex-Agrar (JAN)

Hoch

233K

252K

Wochenausblick: Aufmerksamkeit richtet sich auf den US-Arbeitsmarkt

Trotz der einsetzenden Erholung bleibt der übergeordnete Druck auf den Kurs präsent. Als interessanten Widerstandsbereich werte ich die Region um 1,5 - erstreckend von 1,1459 (Tief vom 16.01.) - 1,1540 (Tief der Konsolidierungsphase, das mit der Liquiditätsspritze der EZB letzten Do. brach ). Sollte der Kurs in diese Region laufen, dann wieder schwächeln und abkippen könnte ein Short-Swing Versuch hier gestartet werden (mit Absicherung auf dem Vorwochenhoch um 1,1680). Ein Bruch des 11-Jahrestiefs von 1,1097 ließe den Fokus vorerst Richtung 1,1 richten. Erst oberhalb der 1,20 hellt sich der Ausblick für den EUR/USD auf.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Wochenausblick: Aufmerksamkeit richtet sich auf den US-Arbeitsmarkt