Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EURO

(DailyFX.de) Die Erholungsbemühung im EUR/USD-Wechselkurs ließ den Kurs zwischenzeitlich über 3 Cent vom 11-Jahrestief aus anziehen. Am Montag griff ich die einseitige Position am US-Terminmarkt auf. Die Wetten von Finanzinvestoren auf eine weitere Euroschwäche erreichten zuletzt den höchsten Stand seit Mitte 2012. Die letzte Verkaufslaune durchlebt wohl gerade erste Bremsspuren. Gewinnmitnahmen erfolgen. Ein Short-Covering (ein Auflösen von Verkaufs-Positionen) setzt ein. Trotz der weiter geöffneten Geldschleusen der EZB und dem Wahlsieg der Syriza-Partei verliert der Trend der Vorwoche gerade an Momentum. Doch trotz des positiven Verlaufs in dieser Woche, wird hierdurch noch lange nicht am übergeordneten Druck gerüttelt.

Frischen Wind im Handelsverlauf können wir auch schon bald erwarten. Der heutige Entscheid des Offenmarktausschusses der Fed (20:00) und das US-Wirschaftswachstum bieten das Potenzial die Spekulationen rund die Zinswende in den USA mächtig durcheinander zu wirbeln und damit das Sentiment im Dollar stark zu beeinflussen.

Datum

Zeit

Währung

Ereignis

Wichtigkeit

Aktuell

Prognose

Vorherig

Mi

Jan 28

08:00

EUR Deutsche GfK-Umfrage zum Verbrauchervertrauen (FEB)

Mittel

9.3

9.1

9

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (JAN 23)

Mittel

14.2%

20:00

USD Zinssatzentscheidung des Federal Open Market Committee (JAN 28)

Hoch

0.25%

0.25%

Heute wird der „Status Quo“ in der Geldpolitik der US-Notenbank verkündet, doch auf den Ausblick wird es ankommen

Sollten die US-Währungshüter rhetorisch den Ausblick trüben, dass zeitnah mit einem Drehen an der Zinsschraube gerechnet werden kann, wäre dies ein potenzieller Treiber für eine kräftigere Dollarkorrektur. Sollten die Zinsfantasien der Marktteilnehmer gedämpft werden, könnte der EUR/USD die Erholungsbemühung somit womöglich noch weiter erstrecken.

Sollte die Fed hingegen die Aussicht auf ein frühes Einläuten eines Zinsanhebungszyklus stärken, könnte hieraus weiterer Rückenwind für eine Dollar-Kraft angestoßen werden.

Die Frage heute Abend wird also lauten: „Werden die Falken unter den FOMC-Entscheidungsträgern leiser - und halten sie am Ausblick eines frühen Schraubens am Zins fest?

EUR/USD: Werden die Falken im Offenmarktausschuss der  Fed stiller?

Trotz der einsetzenden Erholung bleibt der übergeordnete Druck auf den Kurs präsent. Als interessanten Widerstandsbereich werte ich die Region um 1,5 - erstreckend von 1,1459 (Tief vom 16.01.) - 1,1540 (Tief der Konsolidierungsphase, das mit der Liquiditätsspritze der EZB letzten Do. brach ). Sollte der Kurs in diese Region laufen, dann wieder schwächeln und abkippen könnte ein Short-Swing Versuch hier gestartet werden (mit Absicherung auf dem Vorwochenhoch um 1,1680).Erst oberhalb der 1,20 hellt sich der Ausblick für den EUR/USD auf.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Werden die Falken im Offenmarktausschuss der  Fed stiller?