Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,35 % 🇦🇺AUD: 0,17 % 🇯🇵JPY: 0,14 % 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇪🇺EUR: -0,38 % 🇨🇦CAD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ufylOTMbvu
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,15 % Gold: -1,07 % Silber: -2,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/S7FT7qNvII
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,67 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/jMyBJReUVN
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,11 % Dax 30: 0,07 % S&P 500: -0,00 % Dow Jones: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/j77MSJ4pp8
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: $18.908b Erwartet: $16.000b Vorher: $9.579b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • And here as well. A weaker euro prevented a daily close above 6.40, so trading-idea still not validated #Forex #EURTRY $Eurtry https://t.co/8nbGWF4Wn1
  • A good example where technicals can prevent you from to be too early in a trade. The short-idea below was not validated bc daily close still above trendline. We had some disappointing news from 🇨🇦 Canada today #forextrading #Audcad https://t.co/UULPj8Zeyr
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: 18.91B Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • In Kürze:🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT) um 20:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,09 % Gold: -1,09 % Silber: -2,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/t4Ss2OoG15
GBP/USD: Bank of England Mitschrift lässt Zinsfantasien verpuffen

GBP/USD: Bank of England Mitschrift lässt Zinsfantasien verpuffen

2015-01-21 14:19:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Interessant zeigte sich heute ein geldpolitischer Wandel, der sich in den Reihen der britischen Währungshüter abspielte. Auf den letzten geldpolitischen Entscheid der Bank of England vom 08.01.2015 ging ich zu Beginn des Monats im Artikel “Geldpolitische Lagebeurteilung: Bank of England drückt die Snooze-Taste“ ein. Der ausgerufene "Status Quo" in der Geldpolitik erwies sich nicht als deutlicher Impulsgeber. Auf der Sitzung beschlossen die britischen Währungshüter der Bank of England den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,5% zu belassen. Das wurde erwartet. Nun wurde seit nahezu sechs Jahren schon nicht mehr an der Zinsschraube auf der Insel gedreht, doch Ende des letzten Jahres wurden dank konjunktureller Stärke des Landes die Zinsfalken lauter. Unter den 9 stimmberechtigten Mitgliedern setzten sich in den vorangegangenen Meetings Martin Weale und Ian McCafferty für eine Leitzinserhöhung ein. Doch nicht am 08.01.2015 - wie die heute veröffentlichte Mitschrift der letzten Sitzung aufzeigte. Gerade der starke Rückschritt in der Teuerungsrate auf 0,5% ließ die zwei wieder zurückrudern. Die durch diese Meldung verpuffenden Zinserhöhungsfantasien der Marktteilnehmer ließen das Pfund mit der Veröffentlichung deutlich fallen. Unter den Majors war das Pfund darauf die leistungsschwächste Währung. Auch Positives vom britischen Arbeitsmarkt (die Arbeitslosequote fiel von 5,9% auf 5,8%) konnte nicht gegen diese Enttäuschung steuern. Laut den Prognosen der Bank of England wird die jährliche Teuerungsrate bereits im März auf null fallen können. Die Zinswende wird weiter auf sich warten lassen.

Der GBP/USD-Wechselkurs notiert weiterhin nahe des Jahrestiefs um 1,5. Der Kurs konsolidiert oberhalb dieser runden Marke. Ein Bruch dieser Konsolidierungsphase auf der Unterseite und weitere Pfundschwäche wären denkbar, sollten sich bald die Zeichen mehren, dass die Bank of England die Zinswende nicht in diesem Jahr anstreben wird. Zwar stellte auch die US-Notenbank bis April keine Zinswende in Aussicht, doch sie könnte aus meiner Sicht nun weit vor Bank of England an der Zinsschraube drehen. Unterhalb der 1,5 im GBP/USD rückt der Fokus Richtung 1,481 – dem 2013er Jahrestief.

GBP/USD: Bank of England Mitschrift lässt Zinsfantasien verpuffen

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

GBP/USD: Bank of England Mitschrift lässt Zinsfantasien verpuffen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.